Ritscher-Schinzel-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ritscher-Schinzel-Syndrom ist eine Variante der als Dandy-Walker-Malformation (DWM bzw. engl. DWS) bekannten Fehlbildung, die auch als 3C-Syndrom oder CCC-Dysplasie (craniocerebellocardiac dysplasia) bezeichnet wird. Seit ihrer erstmaligen Beschreibung[1] sind mindestens 20 Fälle beobachtet und publiziert worden.[2] Es handelt sich um eine Fehlbildung des Herzens mit zerebellärer Hypoplasie und Kranialdysmorphie.

Ursache[Bearbeiten]

Der Erkrankung liegen Mutationen im KIAA0196-Gen am Genort 8q24.13 zugrunde. Die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv.

Mitunter finden sich auch Foramina parietalia permagna.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. D. Ritscher u. a.: Dandy-Walker (like) malformation, atrio-ventricular septal defects and a similar pattern of minor anomalies in 2 sisters. In: Am. J. Med. Genet. (1987); 26, S. 481–491.
  2. P. G. Wheeler u. a.: The 3C syndrome: evolution of the phenotype and growth hormone deficiency. In: Am. J. Med. Genet. (1999); 87 (1), S. 61–64.
  3. Ritscher-Schinzel Syndrome. In: Online Mendelian Inheritance in Man (englisch)