Ritt in den Tod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ritt in den Tod
Originaltitel Walk the Proud Land
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jesse Hibbs
Drehbuch Gil Doud
Jack Sher
Produktion Aaron Rosenberg
Musik William Lava
Hans J. Salter
Kamera Harold Lipstein
Schnitt Sherman Todd
Besetzung

Ritt in den Tod (Originaltitel Walk the Proud Land) ist ein US-amerikanischer Western von Jesse Hibbs aus dem Jahr 1956. Die Handlung beruht auf der realen Geschichte von 'Indianer-Agent' John Philip Clum[1], wie sie Clums Sohn, Woodworth Clum, 1936 in der Biografie „Apache-Agent“[2] erzählte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1874 reist Clum, ein Ost-Vertreter der Regierung, nach San Carlos in Arizona. Er versucht einen neuen Ansatz, um Frieden mit den Apachen zu erreichen, nämlich mehr aufgrund der Achtung ihrer Autonomie, als durch Unterwerfung unter die Armee. Er ist aber Verdächtigungen seitens der europäischen Siedlern ausgesetzt, sowie auch seitens der Armee und der Indianer, insbesondere Geronimos. Eine indianische Witwe Namens Tianay verliebt sich in Clum, obwohl dieser in Mary Dennison verliebt ist. Clum erhält Hilfe von seinem irisch-amerikanischen Freund Tom Sweeney.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war kein Erfolg an den Kinokassen, was möglicherweise unter anderem daran lag, dass Murphy darin eher einen friedensstiftenden Vermittler, als einen kampfbegeisterten Actionhelden spielt, den das Publikum damals wahrscheinlich eher erwartet hatte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Philip Clum, Gold Rush Postal Inspector Captures Geronimo ... on April 21, 1877
  2. Woodworth Clum: Apache Agent: The Story of John P. Clum, University of Nebraska Press; 1st edition, 1978, ISBN 0-8032-0967-3