Robert Warwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Warwick (um 1915)

Robert Warwick (* 9. Oktober 1878 in Sacramento, Kalifornien; † 6. Juni 1964 in West Los Angeles, Kalifornien, eigentlich Robert Taylor Bien) war ein amerikanischer Film-, Fernseh-, und Theaterschauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Robert Taylor Bien wurde 1878 in Sacramento geboren und sang bereits in seiner Kindheit im Kirchenchor. So wollte er zunächst auch Sänger werden und studierte diese Kunst in Paris. Dennoch entschied er sich letztlich für eine Schauspielkarriere, zunächst noch als Ersatzmann. 1903 spielte er erstmals am Broadway unter Regie von Clyde Fitch. Unter dem Künstlernamen Robert Warwick wurde der Schauspieler schnell zu einem Theaterstar und spielte zahlreiche prominente Rollen. Er gewann insbesondere eine große weibliche Anhängerschaft. Eine seine Paraderollen war etwa die des Wronski in Anna Karenina sowie als Lee Randall im Erfolgstück Alias Jimmy Valentine. In der Alias Jimmy Valentine-Verfilmung aus dem Jahre 1915 gab der Star auch sein Filmdebüt. In den folgenden Jahren entwickelte er sich auch im Filmgeschäft zu einem bekannten Darsteller und gewann dort ebenfalls eine Anhängerschaft. Allerdings sind viele von Warwicks Stummfilmen heute verschollen. Am Broadway spielte er noch bis zum Dezember 1929 in fast 30 Stücken.

Ende der 1920er neigte sich die Stummfilmära dem Ende zu und viele Theaterschauspieler spielten vermehrt in Filmen. Auch der mittlerweile fast 50-jährige Warwick konzentrierte sich fortan ausschließlich auf seine Filmkarriere, musste sich allerdings oftmals mit kleineren Rollen begnügen. Er spielte in einer großen Masse von Filmen der "Goldenen Ära" als Charakterdarsteller mit, wobei die Größe seiner Rollen stark variierte: mal hatte er die größte Nebenrolle, mal hatte er nur einen komparsenartigen Auftritt. Häufig verkörperte der eigentliche Amerikaner „europäische“ und „britische“ Rollen, etwa in Romeo und Julia (1936) als Lord Montague und in Günstling einer Königin (1939) als Montjoy. In den 1940er-Jahren spielte Warwick in insgesamt sechs Filmen von Preston Sturges - darunter Sullivans Reisen (1941) als Filmproduzent Lebrand sowie Meine Frau, die Hexe (1942) als J.B. Masterson. Er spielte ebenfalls in vielen Filmen mit Errol Flynn, darunter Robin Hood, König der Vagabunden (1938) und Die Liebesabenteuer des Don Juan (1947). Eine seiner späten Rollen hatte er als gebrochener Shakespeare-Schauspieler Charlie Waterman in Ein einsamer Ort (1950) neben Humphrey Bogart. In vielen seiner Filme spielte er strenge oder konservative Autoritätsfiguren. Ab den 1950er-Jahren spielte der Charakterdarsteller auch Gastrollen im Fernsehen. Warwick brachte es bis 1962 zu fast 250 Film und Fernsehauftritten.

Robert Warwick war dreimal verheiratet, wobei seine ersten beiden Ehen mit Arlene Peck und Josephine Whithall geschieden wurden. Seine letzte Ehefrau Stella Lattimore, die 27 Jahre jünger als er war, überlebte er um vier Jahre. Aus einer dieser Ehen hatte er die Tochter Betsey, die Dichterin wurde und seit 2007 neben Warwick auf dem Holy Cross Cemetery in Culver City begraben liegt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Secret Service, 1919

1915–1940[Bearbeiten]

  • 1915: Alias Jimmy Valentine
  • 1917: A Girl's Folly
  • 1920: Jack Straw
  • 1924: The Splitfire
  • 1929: Unmasked
  • 1931: Three Rogues
  • 1932: Der geheimnisvolle Doktor X (Dr. X)
  • 1932: Jagd auf James A. (I Am A Fugitive From A Chain Gang)
  • 1932: Silberdollar (Silver Dollar)
  • 1933: The Three Musketeers
  • 1933: The Power and the Glory
  • 1933: Charlie Chan's Greatest Case
  • 1933: Der Boß ist eine schöne Frau (Female)
  • 1934: Cleopatra (Cleopatra)
  • 1935: Ein Mann für Mord (The Murder Man)
  • 1935: The Fighting Marines
Robert Warwick im Film Mizzoura (1919, l.)
Theaterplakat mit Robert Warwick (um 1915)

1941–1960[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]