Robert Warwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Warwick (um 1915)

Robert Warwick (* 9. Oktober 1878 in Sacramento, Kalifornien; † 6. Juni 1964 in West Los Angeles, Kalifornien, eigentlich Robert Taylor Bien) war ein amerikanischer Film-, Fernseh-, und Theaterschauspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Geboren wurde Robert Taylor Bien 1878 in Sacramento, Kalifornien. Ursprünglich wollte er Sänger werden, da er in seiner Jugend etwa in Kirchenchören war. 1903 gab er unter dem Namen Robert Warwick sein Debüt als Schauspieler am Broadway, wo er bis Ende der 1920er Jahre aktiv blieb und einer der gefragtesten und bekanntesten Darsteller war. Warwick gewann eine große weibliche Anhängerschaft. Eine seine Paraderollen war etwa die des Wronski in Anna Karenina. 1915 gab er sein Filmdebüt in dem Film Alias Jimmy Valentine und wurde schnell in zahlreichen Filmen zu einem Darsteller von Hauptrollen und hatte auch hier große Fans. Viele seiner Filme sind heute verschollen.

Als Ende der 1920er die Stummfilmära dem Ende zuging, gab der über 50-jährige Warwick seine Tätigkeit im Filmgeschäft nicht auf und spielte in einer großen Masse von Filmen der "Goldenen Ära" als Charakterdarsteller mit, wobei er immer nur Nebenrollen bekleidete, deren Größe zwischen tragender Nebenrolle bis zum statistenähnlichen Auftritt variierten. So war er etwa in Romeo und Julia (1936) als Lord Montague, Günstling einer Königin (1939) als Montjoy, in insgesamt sechs Filmen von Preston Sturges - darunter Sullivans Reisen (1941) als der Produzent Lebrand und Meine Frau, die Hexe (1942) als J.B. Masterson, Die Liebesabenteuer des Don Juan (1947) als Don Jose und Ein einsamer Ort (1950) als Charlie Waterman zu sehen. In vielen seiner Filme spielte er strenge oder konservative Autoritätsfiguren. Warwick brachte es bis 1962 zu fast 250 Film und Fernsehauftritten.

Robert Warwick war dreimal verheiratet, wobei seine ersten beiden Ehen mit Arlene Peck und Josephine Whithall geschieden wurden. Seine letzte Ehefrau Stella Lattimore, die 27 Jahre jünger als er war, überlebte er um vier Jahre. Aus einer dieser Ehen hatte er die Tochter Betsey, die Dichterin wurde und seit 2007 neben Warwick auf dem Holy Cross Cemetery in Culver City begraben liegt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Secret Service, 1919

1915-1940[Bearbeiten]

  • 1915: Alias Jimmy Valentine
  • 1917: A Girl's Folly
  • 1920: Jack Straw
  • 1924: The Splitfire
  • 1929: Unmasked
  • 1931: Three Rogues
  • 1932: Der geheimnisvolle Doktor X (Dr. X)
  • 1932: Jagd auf James A. (I Am A Fugitive From A Chain Gang)
  • 1932: Silberdollar (Silver Dollar)
  • 1933: The Three Musketeers
  • 1933: The Power and the Glory
  • 1933: Charlie Chan's Greatest Case
  • 1933: Der Boß ist eine schöne Frau (Female)
  • 1934: Cleopatra (Cleopatra)
  • 1935: Ein Mann für Mord (The Murder Man)
  • 1935: The Fighting Marines
Robert Warwick im Film Mizzoura (1919, l.)
Theaterplakat mit Robert Warwick (um 1915)

1941-1960[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]