Robert Klanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Klanten (* 1964 in Viersen[1]) ist ein deutscher Verleger. Er ist Gründer und Geschäftsführer des Die Gestalten Verlags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klanten wuchs am Niederrhein bei seinen Großeltern auf.[2] Als Jugendlicher spielte er Bass in verschiedenen Indierockbands.[2]

Er studierte Industriedesign an der Folkwang Universität der Künste in Essen, brach sein Studium allerdings vor dem Abschluss ab. Gemeinsam mit seinem Studienfreund Andreas Peyerl organisierte und kuratierte Klanten in Frankfurt am Main die Experimente Schauen.[3]

Anfang der 1990er Jahre ließ er sich in Berlin nieder.[4] Gemeinsam mit Markus Hollmann-Loges und Andreas Peyerl gründete er ein Grafikbüro, das zunächst vor allem Flyer für Techno-Clubs und Raves produzierte. Die drei Grafiker entwarfen ein Buch über die Techno-Kunst, zur Dokumentation visueller Aspekte der Technokultur.[4] Für die Veröffentlichung dieses als Localizer 1.0. betitelten Werks, gründeten Klanten und seine Geschäftspartner 1995 den Die Gestalten Verlag. In den folgenden zwei Jahren erschienen sporadisch weitere Bücher. Ab 1997 wuchs die Zahl der Veröffentlichungen.[3]

Seit dem Weggang seiner früheren Geschäftspartner führte Klanten den Verlag allein und hielt bis zur Insolvenz im Jahr 2016 alle Anteile.[4][5]

Er ist außerdem Mitglied im Präsidium des Rats für Formgebung.[6]

Klanten lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Berlin.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gestalten Verlag bei berkmueller.de, abgerufen am 18. August 2016
  2. a b Heik Afheldt trifft… Verleger Robert Klanten. In: Tagesspiegel vom 7. Mai 2008
  3. a b Robert Klanten erklärt den Die Gestalten Verlag. In: De:Bug vom 28. Juli 2006.
  4. a b c d Julia Löhr: Gestalten-Verlag: „Wenn Bücher, dann Hardcover“. In: FAZ vom 9. September 2014.
  5. MairDumont übernimmt 50 Prozent der Anteile. Abgerufen am 18. Juli 2020.
  6. Das Präsidium (Memento des Originals vom 28. Januar 2014 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.german-design-council.de bei german-design-council.de, abgerufen am 18. August 2016