Rod Lurie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rod Lurie, 2008

Rod Lurie (* 15. Mai 1962 in Israel) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und früherer Filmkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rod Lurie ist der Sohn des Karikaturisten Ranan Lurie. Im Jahr 1968 zog er mit den Eltern in die USA, wo er in Greenwich und Honolulu aufwuchs. 1984 absolvierte er die United States Military Academy, dann diente er in der US Army.

Lurie schrieb Filmkritiken für die New Yorker Daily News und diverse Zeitschriften; als Regisseur debütierte er mit dem Kurzfilm 4 Second Delay. Für diesen Film gewann er den Canyonlands Film Festival Award, den Crested Butte Reel Fest Gold Award und den Jury Special Prize des Deauville Film Festivals.

Besonders bekannt ist er als der Regisseur des Films Rufmord – Jenseits der Moral aus dem Jahr 2000, für den er auch das Drehbuch schrieb. Beim Film Die letzte Festung (2001) arbeitete er mit Robert Redford zusammen. Er war Urheber und Showrunner der Fernsehserien Line of Fire (2003) und Welcome, Mrs. President (2005). Beide wurden nach der ersten Staffel eingestellt. Welcome, Mrs. President hatte Lurie ursprünglich als Fortsetzung von Rufmord – Jenseits der Moral angelegt. Nachdem deren Hauptdarstellerin Joan Allen absagte, gab er der Präsidentin einen neuen Charakter.

Lurie lebt in Pasadena in Kalifornien. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]