Roderick Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roderick Gregory Coleman Williams (* 1965 in London) ist ein englischer Bariton, der als Opern-, Konzert- und Liedsänger und auch als Komponist tätig ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roderick Williams wurde im nördlichen London geboren. Sein Vater stammte aus Wales, seine Mutter aus Jamaika.[1] Er studierte Operngesang an der Guildhall School of Music in London. Während dieser Zeit hatte er sein Operndebüt als Tarquinius in Benjamin Brittens The Rape of Lucretia.[2]

Er trat an der English National Opera, Opera North, Scottish Opera, New Israeli Opera, bei den BBC Proms und am Royal Opera House Covent Garden auf, arbeitete mit zahlreichen europäischen Orchestern einschließlich allen BBC-Orchestern im United Kingdom und gab Liederabende an Spielstätten wie z.B. der Wigmore Hall.[3]

Am 13. September 2014 war er zum ersten Mal Solist bei der Last Night of the Proms. Dabei wirkte er bei der Kantate Taillefer von Richard Strauss mit, sang eigene Bearbeitungen zweier Lieder und war der Solist im abschließenden Rule, Britannia!.[4]

2017 wurde er als Visiting Consultant in Vocal Performance des Birmingham Conservatoire berufen.[5]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Opernhäusern oder bei konzertanten Aufführungen trat Roderick Williams u.a. in folgenden Rollen auf:

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonaufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roderick Williams wirkte bei einer Vielzahl von Tonträgerproduktionen mit.[8] Dazu zählen Liederalben wie z.B.

  • Vaughan Williams, Songs of Travel, The House of Life, Poems by Fredegond Shove. Für Bariton und Klavier, Naxos, 2005
  • George Butterworth, Lieder für Bariton und Klavier, Naxos, 2010
  • Lieder von Schumann, Mahler, Korngold und Wolf für Bariton und Klavier, Wigmore Hall, 2011
  • Der Wanderer, Schubert-Lieder für Bariton und Klavier, Delfian, 2016

Gesamtaufnahmen von Opern, Oratorien und symphonischen Werken:

  • Ralph Vaughan Williams, The Poisoned Kiss (Oper in 3 Akten), Chandos, 2002
  • Benjamin Britten, Albert Herring, Chandos, 2003
  • Ralph Vaughan Williams, Symphonie Nr. 1 A Sea Symphony, Katherine Broderick, Roderick Williams, Hallé Choir, Hallé Orchestra unter Mark Elder, Hallé, 2015

Videoaufnahmen auf DVD bzw. Blu-ray Disc[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Sebastian Bach, Johannes-Passion BWV 245 mit Roderick Williams als Jesus[9], Mitschnitt aus der Berliner Philharmonie in der Ritualisierung von Peter Sellars. Rundfunkchor Berlin und Berliner Philharmoniker unter Simon Rattle. Erschienen bei BPH, 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hannah Nepil, Interview with baritone Roderick Williams before ‘Albert Herring’ at the Barbican, FT.com/Arts, 22 November 2013. Abgerufen am 7. September 2014.
  2. Allmusic Guide Biographie.
  3. Roderick Williams auf der Ingpen & Williams Agenturseite.
  4. BBC Proms 2014: Last Night of the Proms, review: ‘soaringly carried away’, The Telegraph vom 14 September 2014. Abgerufen am 15. September 2014.
  5. Roderick Williams OBE takes on new role at Birmingham Conservatoire. Express & Star, 27. Juli 2017, abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch).
  6. Last years winners (2016). RPS Awards, 10. Mai 2016, abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch).
  7. Chris Shipman: Opera and ballet talent recognised in Queen's Birthday Honours 2017. Royal Opera House, 17. Juni 2017, abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch).
  8. Allmusic Guide Diskographie
  9. Rezension der szenischen Johannes-Passion in der Berliner Philharmonie, Berliner Zeitung vom 28.02.14. Abgerufen am 6. September 2016 (deutsch).