Rule, Britannia!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phonographenzylinderaufnahme von Albert Farrington, 1914
Britannia-Figur an einem Pub in Saint Helier, Jersey
Notenblatt, Seite 1
Notenblatt, Seite 2

Rule, Britannia! ist ein patriotisches Lied des englischen Komponisten Thomas Augustine Arne (1710–1778) und der Texter James Thomson und David Mallet. Es hat seinen Ursprung als Schlussgesang des Bühnenstücks Alfred, einer Masque von 1740.

Das Lied galt und gilt als „inoffizielle Nationalhymne“ von Großbritannien - offizielle Nationalhymne dieses und einiger anderer Commonwealth-Staaten ist God Save the Queen - und gehört zum festen Repertoire der Londoner Last Night of the Proms, bei der das wohl bekannteste und populärste Arrangement von Malcolm Sargent gespielt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Libretto von Alfred und somit auch der Text von Rule, Britannia! wurde von James Thomson und David Mallet geschrieben – man kann heute nicht mehr herausfinden, wer was genau geschrieben hat – und wurde erstmals am 1. August 1740 auf dem Landsitz des Prince of Wales Friedrich Ludwig von Hannover in Cliveden (Buckinghamshire) aufgeführt. Der Originaltitel des Lieds ist A grand ode in honour of Great Britain/ When Britain first at heav'n's command. Während die ersten drei der heute bekannten sechs Verse aus der Masque of Alfred stammen, wurden die anderen drei von Lord Bolingbroke 1755 für Mallets Masque of Britannia hinzugefügt.

Zum Zeitpunkt der Uraufführung teilte sich die britische Marine die Vorherrschaft auf See noch mit Franzosen und Niederländern. Im Pariser Frieden 1763 erhielt Großbritannien einen Großteil der französischen Kolonien in Nordamerika. Zwar gingen nach dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg die Dreizehn Kolonien verloren (damit endete das Erste Britische Weltreich), aber 1805 besiegte Großbritannien Napoleon in der Schlacht von Trafalgar, und 1806 bis 1814 trotzte Großbritannien der von Napoleon verhängten Kontinentalsperre. Großbritannien erschloss sich neue Absatzmärkte (insbesondere in Nordamerika) - wieder zeigte sich die Bedeutung der Seefahrt. Nach Napoleons Ende begann Großbritanniens „imperiales Jahrhundert“ (1815–1914). Beim Wiener Kongress wurden einige Kolonien getauscht. Nach dem Sieg über Frankreich hatte Großbritannien keine ernstzunehmenden Rivalen mehr (mit Ausnahme des Russischen Reiches in Zentralasien.[1]) Die auf See uneingeschränkt dominierenden Briten übernahmen die Rolle eines „Weltpolizisten“, eine später als „Pax Britannica“ bezeichnete Staatsdoktrin.[2] Die Außenpolitik war vom Prinzip der „splendid isolation“ geprägt: Andere Mächte waren durch Konflikte in Europa gebunden, während die Briten sich heraushielten und durch die Konzentration auf den Handel ihre Vormachtstellung noch weiter ausbauten.[3] Großbritannien beeinflusste dank der führenden Position in der Weltwirtschaft auch die Innenpolitik zahlreicher nominell unabhängiger Staaten; dazu gehörten China, Argentinien und Siam, die auch „informelles Empire“ genannt werden.[4]

Später beschützte die Seeflotte Britannien vor einer Reihe von „haughty tyrants“ (hochmütigen Tyrannen) und „foreign strokes“ (ausländischen Schlägen), wie im Lied beschrieben.

Verwendung des Liedes[Bearbeiten]

Rule, Britannia! wird – wie die patriotischen Stücke Land of Hope and Glory und Jerusalem – traditionell von der BBC während der Last Night of the Proms (Abschlussveranstaltung der Promenadenkonzerte) aufgeführt und gewöhnlich von einem Gaststar gesungen, darunter auch schon von Bryn Terfel, Thomas Hampson, Della Jones und Felicity Lott. Nachdem jedoch in vergangenen Jahren das Mitsingen des Liedes und anderer patriotischer Werke und das intensive Fähnchenschwingen des Publikums wiederholt als Sehnsucht nach imperialer Größe und Vergangenheit kritisiert wurden, so auch von Leonard Slatkin, wurde es einige Jahre nur noch in gekürzter Form aufgeführt. 1994 wurde das Lied bei der Last Night of the Proms in der Londoner Royal Albert Hall von Bryn Terfel – dem bekannten walisischen Bass-Bariton – gesungen, der dabei die dritte Strophe zur allgemeinen Überraschung auf walisisch sang (siehe Weblinks). Dies tat er auch, als er das Lied 2008 erstmals wieder in der traditionellen Form aufführte.

Englische Fußballfans singen den Refrain jeweils bei Spielen der Nationalmannschaft.

In den späten 1990er Jahren bezeichnete das Wortspiel Cool Britannia ein wiederbelebtes und jugendliches Vereinigtes Königreich, welches die britischen Medien durch die Wahl der New Labour-Regierung von Tony Blair entstehen sahen.

Text[Bearbeiten]

Originaltext[Bearbeiten]

Englisch[5]
When Britain first at Heav’n’s command
Arose from out the azure main;
This was the charter of the land,
And guardian angels sang this strain;
|:Rule, Britannia! Britannia rule the waves!
Britons never will be slaves.:|
The nations not so blest as thee,
Must in their turns to tyrants fall;
While thou shalt flourish great and free,
The dread and envy of them all.
|:Chorus:|
Still more majestic shalt thou rise,
More dreadful from each foreign stroke;
As the loud blast that tears the skies,
Serves but to root thy native oak.
|:Chorus:|
Thee haughty tyrants ne’er shall tame,
All their attempts to bend thee down
Will but arouse thy generous flame;
To work their woe, and thy renown.
|:Chorus:|
To thee belongs the rural reign;
Thy cities shall with commerce shine;
All thine, shall be the subject main,
And ev’ry shore it circles thine.
|:Chorus:|
The Muses, still with freedom found,
Shall to thy happy coast repair;
Blest Isle! With matchless beauty crown’d,
And manly hearts to guard the fair.
|:Chorus:|
Wortgetreue Übersetzung
Als Britannien erstmals auf Geheiß des Himmels
aus der azurblauen See entstieg,
war dies die Satzung dieses Landes
Und Schutzengel sangen diese Melodie:
|:Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen!
Briten werden niemals Sklaven sein.:|
Die Nationen, die nicht so gesegnet sind wie du,
werden mit der Zeit Tyrannen anheimfallen,
während du sollst blühen groß und frei,
ihr aller Furcht und Neid.
|:Refrain:|
Noch majestätischer sollst du aufsteigen,
noch schrecklicher nach jedem fremden Schlag,
weil der laute Windstoß, der den Himmel zerreißt,
nur dazu dient, deine eingeborene Eiche zu verwurzeln.
|:Refrain:|
Dich sollen hochmütige Tyrannen niemals zähmen,
alle ihre Versuche dich zu beugen,
werden nichts als selbstlose Begeisterung hervorbringen,
aber ihr Leiden schaffen und deinen Ruhm mehren.
|:Refrain:|
Dir gehört die Herrschaft über das Land,
Deine Städte sollen im Glanze des Handels strahlen,
Ganz dein soll das unterworfene Meer sein,
und dein jedes Gestade, das es umschließt.
|:Refrain:|
Die Musen, noch mit Freiheit gefunden,
sollen zu deinen glücklichen Küsten zurückkehren.
Gesegnetes Eiland! Mit einmaliger Schönheit gekrönt,
und mit männlichen Herzen die Gerechten zu schützen.
|:Refrain:|

Gesungene Fassung[Bearbeiten]

Gesungen wird der 2. Vers und der 3. Vers jeder Strophe doppelt, teilweise in veränderter Form:

Englisch[5]

When Britain first at Heav’n’s command
Arose from out the azure main;
Arose, arose, arose from out the azure main;
This was the charter, the charter of the land,
And guardian angels sang this strain;
|:Rule, Britannia! Britannia rule the waves!
Britons never will be slaves.:|
The nations not so blest as thee,
Must in their turns to tyrants fall,
Must in their turns to tyrants fall;
While thou shalt flourish, shalt flourish great and free,
The dread and envy of them all.
|:Chorus:|

Im Gegensatz zum ursprünglichen Text, bei dem im Refrain nur ein langgezogenes „never“ gesungen wird, ist es heute auch üblich, drei schnelle „never, never, never“ zu singen, auch wurde im Refrain will zu shall.[6][7] Der Refrain ist daher meist Rule, Britannia! Britannia rule the waves! / Britons never, never, never shall be slaves..

Weitere Verwendung des Liedes[Bearbeiten]

„When first the South, to fury fanned
Arose and broke the Union's chain,
There was the Charter, the Charter of the land,
And Mr Davis sang this strain:
Rule Slaveownia! Slaveownia rules and raves,
‚Christians ever, ever, ever shall have slaves‘.“

  • Gelegentlich wird der Liedtitel mit „Waive, Britannia – Britannia waives the rules“ („Ignoriere, Britannia, Britannia ignoriere die Regeln“) persifliert.
  • Mel Brooks verwendet die Melodie in einigen seiner Filme, wenn es eine Anspielung auf England oder Großbritannien gibt, etwa in Sein oder Nichtsein, wenn die Hauptfiguren in London ankommen oder in Robin Hood - Helden in Strumpfhosen, wenn Robin Hood an der Küste Englands ankommt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Augustine Arne: Alfred. Musica Britannica Bd. XLVII; hrsg. von Alexander Scott; London: Stainer & Bell, 1981, ISBN 0-85249-476-9 (Partitur, Urtext)
  • Peter Padfield: Rule Britannia: The Victorian and Edwardian Navy; London: Routledge & Kegan Paul, 1981; ISBN 0-7100-0774-4 (Dokumentation, englisch)
  • Daphne Du Maurier: Rule Britannia; London: Virago Press, 42004; ISBN 1-84408-063-3. Erste Auflage: London: Victor Gollancz, 1972 (Roman, englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porter, The Nineteenth Century, S. 401
  2. Porter, The Nineteenth Century, S. 332
  3. Olson, Historical Dictionary of the British Empire, S. 285
  4. Porter, The Nineteenth Century, S. 8
  5. a b
     Commons: File:Rule, Britannia!.pdf – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  6. Maurice Willson Disher: Victorian Song. Phoenix House, 1955.
  7. MP3-Datei