Rodrigo Zamorano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rodrigo Zamerano, auch Rodrigo Camorano (* 1542 in Medina de Rioseco[1]; † 1623 in Sevilla) war ein spanischer Mathematiker, Nautiker und Kosmograph (Kartograph) im Dienst des spanischen Königs Philipp II.

Er hatte eine Universitätsausbildung und lehrte zeitweise an den Universitäten Valladolid und Salamanca.

Zamerano war ab 1575 Professor für Kosmographie und Mathematiker (Navigationslehrer) an der 1503 nach portugiesischem Vorbild gegründeten Casa de Contratación (La Casa y Audienca de Indias) für die Verwaltung des Handels mit den spanischen Kolonien in Sevilla, an dem er auch als Kosmograph und Mathematiker beschäftigt war. Dort wurden auch geographische Informationen von den spanischen Kapitänen gesammelt und ausgewertet. Zamerano war 1586 bis 1612 Piloto Mayor (oberster Navigator). Diese Position hatte zuerst ab 1508 Amerigo Vespucci als oberster von vier königlichen Navigatoren. 1512 bis 1515 war Diaz de Solis sein Nachfolger, danach bis 1518 Francisco Coto, bis 1522 Sebastiano Caboto und dann bis 1586 Alonso de Chavez. Daneben gab es noch den Cosmográfo-cronista mayor de las Indias in Madrid beim Consejo Real y Supremo de las Indias, der Karten des spanischen Süd- und Mittelamerika erstellte. Zamerano war einige Jahre als Piloto Mayor von Andrés García de Céspedes abgelöst, da er nach Ansicht des Consejo de las Indias sein Wissen zu stark für sich behielt und nicht teilte. 1613 ging er in den Ruhestand.

Er veröffentlichte Bücher über Navigation, Kalender und Mathematik. Er galt auf seinem Gebiet zur Zeit von Philipp II. als einer der größten Gelehrten. Für die Astronomie und Kalenderrechnungen benutzte der die Prutenischen Tafeln, die auf Methoden des Nikolaus Kopernikus basierten.

1576 veröffentlichte er in Sevilla die erste spanische (kastilische) Übersetzung der Elemente von Euklid, allerdings nur der ersten sechs Bücher. Er übersetzte aus dem Griechischen, folgte genau dem Text ohne eigene Zusätze oder Weglassungen und war damit den anderen zeitgenössischen Renaissance-Übersetzungen in moderne Sprachen, die oft ziemlich frei waren, weit überlegen. Das Buch entstand als Lehrbuch für die Navigationsschule in Sevilla.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Los seis libros primeros dela geometria de Euclides. Traduzidos en lengua española por Rodrigo çamorano, Sevilla: Alonso de la Barrera 1576
  • Cronologia y repertorio de la razon de los tempos. El nias copioso que hasta oi se à visto. Compuesto por el licenciado Rodrigo Camerano, Sevilla 1585, 1594 (Kalenderfragen)
    • auch ins Englisch und Niederländische übersetzt
  • Compendio del arte de navegar. Del licendiado Rodrigo Çamorano, cosmografo, y piloto mayor de su magestad, Sevilla: Alonso de Barreira 1581 (dem Präsidenten des Consejo de las Indias (Rat für Kolonialangelegenheiten) gewidmet, Diego Gasca de Salazar)
    • auch von Edward Wright in seinem Certaine Errors in Navigation 1599 verwendet
  • Carta de marear, Sevilla 1579, 1588 (Navigationskarte)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. manchmal wird auch Valladolid angegeben