Rohrreinigungsspirale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinigungsspirale mit Handkurbel und kleinem Durchmesser
Bohrkopf mit größerem Durchmesser

Die Rohrreinigungsspirale oder auch Abflussspirale ist ein Werkzeug zum Reinigen von Abflussrohren (der Rohrreinigung), ohne diese abschrauben zu müssen. Der Begriff ist irreführend, da es sich technisch nicht um eine Spirale, sondern um eine wendelförmige biegsame Welle handelt.

Anforderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theoretisch könnten mit dem Werkzeug auch Trinkwasserrohre gereinigt werden; jedoch stellt sich bei diesen das Verschmutzungsproblem in der Praxis nicht (die dazu führenden Verunreinigungen wären bei Trinkwasser nicht akzeptabel); ähnlich bei Rohrleitungen in der Verfahrenstechnik.

Abwasser dagegen ist mit Fett, Fäkalien und auch mit Abfall aus Spülbecken oder Toiletten belastet; auch Urin führt durch Urinstein zu Ablagerungen, die den Durchfluss behindern können. Solche Hindernisse bilden sich typischerweise in Rohrbögen. Dort sind sie ohne Spezialwerkzeug nicht erreichbar, zumal wenn die Rohre in einer Mauer liegen.

Erreichbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spirale ist damit strenggenommen kein Werkzeug, sondern sie bringt das eigentliche Werkzeug (Bohrer/Fräse) an den Einsatzort. Durch die Bauart kann sie zwar Druck und Drehung übertragen, jedoch keinerlei Querkräfte; die Spirale folgt dem Rohrverlauf bis zum Hindernis.

Größe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiralen gibt es in verschiedenen Dimensionen: die gebräuchlichsten haben 8, 16, 22 und 32 mm Durchmesser, die je nach Rohrdimension und Bogengängigkeit eingesetzt werden. Die Spiralen sind 2 bis 10 m lang und können über Kupplungen nahezu beliebig verlängert werden.

Bedienung und Werkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einfache Spiralen (unter 5 m) werden manuell (mit einem Knauf oder einer Handkurbel) bedient; größere Ausführungen besitzen elektrische Antriebe. Bei diesen können auch die Werkzeuge gewechselt werden: Bohrer für festsitzende, harte Verstopfungen, Fräsen für Wurzeleinwuchs sowie Schleuderketten für Verkrustungen an den Rohrwandungen.

Die Arbeit wird – zumindest beim Bohren – durch eine Kombination von Drehung, Druck und Schlagen erreicht. Bei motorbetriebenen Werkzeugen ist das oft noch erweitert: Die eigentliche Spirale wird als Führungsrohr für ein genau passendes Stahlseil benutzt. Dieses wird maschinell stoßweise vorgeschoben, das Werkzeug arbeitet dann als Meißel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rohrreinigungsspirale – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien