Rolf Schwarz-Schütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rolf Julius Schwarz-Schütte (* 12. Dezember 1920 in Bingen am Rhein; † 25. Juni 2019) war ein deutscher Unternehmer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarz-Schütte gründete 1946 gemeinsam mit seinem Vater Anton Schwarz das Unternehmen Schwarz Pharma und baute es zum führenden Hersteller von Herz-Kreislauf-Medikamenten mit einem Umsatz von zuletzt 990 Millionen Euro aus.

Von 1988 bis 2000 war er Präsident der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e. V., die ein Stiftungsvermögen von 30 Millionen Euro verwaltet. Daneben unterstützte er weitere soziale Einrichtungen. Von 1983 bis 1991 war er Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf.

Rolf Schwarz-Schütte verstarb am 25. Juni 2019 im Alter von 98 Jahren.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1998: Ehrendoktor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2000: Ehrensenator der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2000: Ehrenring der Stadt Monheim
  • 2011: Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland[2]
  • Ehrenpräsident der IHK Düsseldorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carolin Grape: Ehrensenator Dr. h. c. Rolf Schwarz-Schütte verstorben. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 29. Juni 2019, abgerufen am 30. Juni 2019.
  2. Bekanntgabe der Verleihungen des Bundesverdienstkreuzes vom 1. Mai 2011.