Roman Kroitor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roman Kroitor (* 12. Dezember 1926 in Yorkton; † 17. September 2012 in Québec) war ein kanadischer Filmproduzent, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kroitor studierte Philosophie und Psychologie an der University of Manitoba und arbeitete dann für das National Film Board of Canada, zunächst als Produktionsassistent und dann als Filmeditor. Im Jahre 1949 inszenierte er seinen ersten eigenen Film. Kroitor ist Miterfinder des IMAX. Als Filmregisseur, Drehbuchautor, Dokumentarfilmer und Filmproduzent war er in Kanada tätig. 1980 war er zusammen mit Stefan Wodoslawsky mit dem Kurzfilm Bravery in the Field für einen Oscar in der Kategorie Bester Kurzfilm nominiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953: Rescue Party
  • 1954: Paul Tomkowicz: Street-railway Switchman
  • 1955: Farm Calendar
  • 1957: The Great Plains
  • 1957: L’année à la ferme
  • 1959: Glenn Gould: On the Record
  • 1959: Glenn Gould: Off the Record
  • 1960: Universe
  • 1961: Festival in Puerto Rico
  • 1962: The Living Machine
  • 1962: Lonely Boy
  • 1964: Above the Horizon
  • 1965: Stravinsky
  • 1972: Exercise Running Jump II
  • 1974: Circus World
  • 1979: In the Labyrinth
  • 1990: Echoes of the Sun
  • 1991: At the Max

Als Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958: The Days Before Christmas
  • 1959: The Canadians
  • 1960: I Was a Ninety-pound Weakling
  • 1962: The Living Machine
  • 1962: Lonely Boy
  • 1965: Legault’s Place
  • 1977: Hold the Ketchup
  • 1979: Bravery in the Field
  • 1990: Echoes of the Sun

Als Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1952: Age of the Beaver
  • 1954: Paul Tomkowicz: Street-railway Switchman
  • 1955: To Serve the Mind
  • 1955: Farm Calendar
  • 1957: L’année à la ferme
  • 1957: It’s a Crime
  • 1958: City of Gold
  • 1960: Universe
  • 1972: Exercise Running Jump II
  • 1982: Hail Columbia!
  • 1985: We Are Born of Stars

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: BAFTA, Bester animierter Film, für Universe
  • 1961: Canadian Film Awards, Film des Jahres und Special Mention, für Universe
  • 1962: Canadian Film Awards, Film des Jahres, für Lonely Boy
  • 1966: Nominierung für einen Flaherty Documentary Award der BAFTA-Awards, für Stravinsky
  • 1979: Oscar-Nominierung, Bester Kurzfilm, für Bravery in the Field
  • 1980: Genie Awards, Bester Dokumentar-Kurzfilm, für Skyward

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]