Romulea ramiflora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romulea ramiflora
Romulea ramiflora FlowersCloseup2 DehesaBoyaldePuertollano.jpg

Romulea ramiflora

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Scheinkrokusse (Romulea)
Art: Romulea ramiflora
Wissenschaftlicher Name
Romulea ramiflora
Ten.

Romulea ramiflora ist eine Pflanzenart aus der Gattung Scheinkrokusse (Romulea) in der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romulea ramiflora ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 40 Zentimeter erreicht. Dieser Geophyt bildet Knollen als Überdauerungsorgane, diese sind klein und eiförmig und bilden bereitwillig Ableger [1]. Der Schaft ist kurz, zur Fruchtzeit ist er stark verlängert und erreicht bis 30 Zentimeter. Er ist ein- bis vier-, selten bis sechsblütig und hat bis zu 10 Zentimeter lange Fruchtstiele. Die Blätter messen 60 bis 300 × 1 bis 1,5 Millimeter. Die Tragblättchen sind weitestgehend krautig, deutlich genervt und mehr oder weniger steif. [2]

Die Blütezeit reicht von Februar bis März. Die Blütenhüllblätter sind 15 bis 20 Millimeter lang und 3 bis 5 Millimeter breit [1]. Sie sind hell bis tief lila-blau, oberwärts oft heller bis weiß. Die Nerven sind dunkler. Die Kapsel ist zylindrisch bis leicht keulenförmig. [2]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 60.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romulea ramiflora kommt im Mittelmeergebiet auf felsigem Untergrund,[1] Sandküsten und feuchten Sandböden vor. Auf Kreta besiedelt sie Höhenlagen von 0 bis 750 Meter.[2]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eng verwandt ist Romulea melitensis, beide Arten gehören zur Gruppe um Romulea columnae.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Sylvia M. Haslam, Peter D. Sell, Patricia A. Wolseley: A Flora of the Maltese Islands. Malta University Press, Msida (Malta) 1977, S. 401.
  2. a b c Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Mit Beiträgen von Alfred Mayer und Martin Scheuerer. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1995, ISBN 3-8001-3478-0, S. 368.
  3. Hans Christian Weber, Bernd Kendzior: Flora of the Maltese Islands. A Field Guide. Margraf, Weikersheim 2006, ISBN 3-8236-1478-9, S. 22.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Romulea ramiflora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien