Rophaien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rophaien
Der Gipfel des Rophaien mit Blick nach Westen

Der Gipfel des Rophaien mit Blick nach Westen

Höhe 2077 m ü. M.
Lage Kanton Uri, Schweiz
Gebirge Schwyzer Alpen
Dominanz 0,87 km → Äbneter Stöckli
Schartenhöhe 120 m ↓ unbenannte Scharte
Koordinaten 691985 / 198139Koordinaten: 46° 55′ 41″ N, 8° 38′ 47″ O; CH1903: 691985 / 198139
Rophaien (Schwyzer Alpen)
Rophaien

Der Rophaien ist ein Berg der Schwyzer Alpen im Schweizer Kanton Uri. Das markante Gipfelkreuz liegt auf 2077 m ü. M. Der Grat des Berges bildet die Grenze zwischen den Gemeinden Sisikon und Flüelen.[1]

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rophaien liegt unmittelbar über dem Urnersee, dem südlichsten Becken des Vierwaldstättersees. Er ist Teil der Chaiserstockkette, einem bei Wanderern, Kletterern und Skitourenfahrern beliebten Gebiet. Der Gipfel gewährt einen spektakulären Blick auf den tief unten schimmernden See sowie ein Alpenpanorama.[2]

Routen zum Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rophaien ist auf verschiedenen Wegen besteigbar.

Nordseite: Entweder von Sisikon mit dem Postauto bis Riedberg, dann steiler Aufstieg über die Alpen Butzen und Stock, oder aber mit dem Postauto bis Riemenstalden-Chäppeliberg und von dort zu Fuss über Alplen, den Alplersee und Stock. Ab dort ist der Weg steil und stellenweise glitschig.[3]

Westseite: Von Flüelen zu Fuss oder per Seilbahn nach Ober Axen, dann quer zur Alp Franzen und anschliessend steil hinauf über Grat zum Gipfel.[4]

Ostseite: Mit der Luftseilbahn Flüelen-Eggberge nach Eggberge (1446 m ü. M.), dann auf dem Bergwanderweg bis zum Fleschsee auf rund 1800 m ü. M. und von dort auf den Schön Chulm auf circa 2020 m ü. M. Anschliessend auf dem weiss-blau-weiss markierten Alpinwanderweg den Diepen nördlich umgehen und dem Grat über das Äbneter Stöckli (2087 m ü. M.) und den Roten Chöpf (1998 m ü. M.) bis zum Gipfel folgen. Die Gratwanderung wird gemäss der SAC-Wanderskala mehrheitlich als „anspruchsvolles Bergwandern“ (T3) eingestuft, weist aber auch mehrere ausgesetzte Stellen des Schwierigkeitsgrades T4 („Alpinwandern“) auf.[5][6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 10,4 Meter hohe, weithin sichtbare Gipfelkreuz wurde 1965 anlässlich des 300-jährigen Bestehens der Alten Kirche St. Georg in Flüelen errichtet. Seither wird das Kreuz alljährlich am 1. August beleuchtet.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rophaien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lage und Höhe gemäß SwissTopo (abgerufen am 1. Mai 2018)
  2. Christine Kopp: Urchiges und Modernes in Uri. Neue Wanderkarte lädt zum Entdecken ein. In: Neue Zürcher Zeitung, 15. August 2002, S. 57.
  3. Rophaien - ein Wanderberg hoch über Flüelen auf www.wandersite.ch. Abgerufen am 8. März 2018.
  4. Wanderrouten von Oberaxen. Abgerufen am 1. Mai 2018.
  5. Hoch über dem Urnersee - Von den Eggbergen zum Rophaien auf www.hikr.org. Abgerufen am 8. März 2018.
  6. Bernd Jung, Martin Kriz, Peter Fröhlich: Gratwandern Schweiz. 60 Touren zwischen Genfersee und Bodensee. Rother, München 2016, ISBN 978-3-7633-3163-5, S. 226–227.
  7. Georg Epp: Kraftakt für das Gipfelkreuz. In: Neue Luzerner Zeitung, 4. August 2015, S. 23.
  8. Rophaienkreuz. Monteure mussten in luftiger Höhe arbeiten. In: Neue Luzerner Zeitung, 5. August 2003, S. 21.