Rory MacLean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rory MacLean (* 5. November 1954 in Vancouver, Kanada) ist ein kanadischer Schriftsteller, der in England und Berlin lebt. Seine bekanntesten Werke sind Stalin’s Nose, die Beschreibung einer surrealistischen und schwarzen Reise durch Ost-Europa gleich nach dem Fall der Berliner Mauer, und Magic Bus, welche die Geschichte des Hippie trail durch Asien nacherzählt.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rory MacLean ist Sohn des Zeitungsherausgebers Andrew Dyas MacLean. Über mehrere Jahre war er als Assistent an Filmproduktionen beteiligt.[1] Im Jahre 1989 gewann er einen Wettbewerb der Tageszeitung The Independent für Reisebeschreibungen und wurde Reiseschriftsteller.

Sein erstes Buch, Stalin’s Nose (1992), beschreibt eine Reise von Berlin nach Moskau in einem Trabant und wurde ein Bestseller in Großbritannien. Sein nachfolgendes Buch The Oatmeal Ark von 1997 erforschte die Träume von Immigranten in Schottland und Kanada. MacLean reiste nach Burma, um dort die Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zu treffen. Under the Dragon (1998) erzählt die Geschichte dieses uLandes und gewann den Preis des Arts Council England.

Für sein Buch Falling for Icarus (2004) zog MacLean mit seiner Frau nach Kreta, um dort eine selbstentworfene Flugmaschine zu bauen. In Magic Bus (2006) folgte MacLean den Spuren der Hunderttausenden von jungen Erwachsenen, die in den sechziger und siebziger Jahren dem Hippie trail von Istanbul nach Indien gefolgt waren. Berlin: Imagine a City von 2014 entstand in der deutschen Hauptstadt, wo er für die Website Meet the Germans des Goethe-Instituts bloggte.[2]

MacLean erarbeitete zusammen mit dem Fotografen Nick Danziger die  Bücher Missing Lives (Internationales Rotes Kreuz, Genf, 2010) und Beneath the Carob Trees (CMP, Nikosia, 2016),[3] in denen darüber berichten, wie Angehörige mithilfe von DNA–Analysen die Überreste ihrer getöteten Verwandten identifizieren, die in den Jugoslawienkriegen und während des Zypernkonflikts verschwunden waren. MacLean und Danziger arbeiteten auch bei Another Life (2017) zusammen. Sie begleiteten über 15 Jahre 15 arme Familien in acht Ländern, um die Auswirkungen der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen auf das Leben am Rande der Existenz zu untersuchen, sowie die Pluralismus-Projekte des British Council in Myanmar und Nordkorea.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Londoner Financial Times „erweitert MacLean die Grenzen der Reise-Literatur dadurch, dass er auf den Unterschied zwischen Tatsache und Dichtung trampelt“.[4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stalin’s Nose (HarperCollins 1992, Tauris Parke 2008)
  • The Oatmeal Ark (HarperCollins 1997, Tauris Parke 2008)
  • Under the Dragon (HarperCollins 1998, Tauris Parke 2008)
  • Next Exit Magic Kingdom (HarperCollins 2000, Tauris Parke 2008)
  • Falling for Icarus (Penguin 2004)
  • Magic Bus (Penguin 2006, Editions Hoëbeke Paris 2008)
  • Missing Lives (Dewi Lewis 2010)
  • Gift of Time (Constable 2011)
  • Back in the USSR: Heroic Adventures in Transnistria (2014)
  • Berlin: Imagine a City (2014)
  • Wunderkind: Portraits of 50 Contemporary German Artists (2016)
  • Beneath the Carob Trees: The Lost Lives of Cyprus (2016)
  • Pictures of You: Ten Journeys in Time (2017)
  • In North Korea: Lives and Lies in the State of Truth (2017)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rory MacLean in der Filmdatenbank IMDb. Abgerufen am 15. Oktober 2018
  2. Meet the Germans. Rory's Berlin Blog (weblog), Goethe-Institut. Abgerufen 15. Oktober 2018
  3. http://www.cmp-cyprus.org/press-releases/cmp-launches-book-documenting-its-work/?lang=l1
  4. Michael Thompson-Noel, Time Travel at its Best, in der Londoner Financial Times, 22. März 1997 s.34