Roti Canai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zubereitung eines Rotis
Glätten eines Rotis

Roti Canai ist ein traditionelles Frühstück auf der Halbinsel von Malaysia. Es besteht aus einem Curry, das mit Hilfe von Broten gegessen wird. Es gehört zu den Standardgerichten in einem malaysischen Mamak Stall-Straßenrestaurant, wird aber auch in anderen malyischen oder indischen Restaurants in Malaysia angeboten.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Roti steht in den meisten Ländern des indischen Subkontinentes und Südostasiens ganz allgemein für Brot. In der Malaiischen Sprache bezeichnet das Verb Canai zudem den Prozess des „Flachstreichens“ bzw. „Glättens“ oder „Ebnens“, also dem Aufwischen des Currys mit dem Brot.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim verwendeten Brot handelt es sich um einen einfachen Teigfladen, der am ehesten dem indischen Chapati entspricht und entweder auf einer heissen Platte (siehe Bild) oder wenn vorhanden auch im Tandur gebacken wird.

Darbietung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üblicherweise bietet das Restaurant eine Auswahl von mindestens 3 verschiedenen Currys (Rind, Lamm, vegetarisch bzw. Huhn) an, je nach Region oder individueller Spezialität aber auf Basis von Muscheln oder z.B. Wild. Der Gast wählt sein bevorzugtes Curry das in einem tiefen Teller oder auch einer Schüssel serviert wird. Dazu wird statt eines Bestecks ein Teller mit 3 Broten gereicht, während des Essens werden frisch zubereitete Brote nachgelegt. Das Brot wird zerrissen. Die Streifen dienen dann als Besteck und gleichzeitig Beilage zum Curry. Das Gericht ist reichhaltig und an den meisten Orten Malaysias sehr günstig zu erhalten.