Waterford Wedgwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Royal Doulton)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teile dieses Artikels scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Waterford Wedgwood plc
Rechtsform Public Limited Company
Gründung 1986
Sitz Waterford, IrlandIrland Irland
Leitung David W. Sculley, CEO
Mitarbeiterzahl 8.089 (2008)[1]
Umsatz 671,8 Mio. EUR (2008)[1]
Branche Porzellan- und Glasmanufaktur
Website www.waterfordwedgwood.com

Die Waterford Wedgwood plc mit Sitz im irischen Waterford war eine Dachgesellschaft, spezialisiert auf die Herstellung von hochwertigem Porzellan und Kristallglas. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 mit insgesamt 8.089 Mitarbeitern einen Umsatz von 671,8 Millionen Euro. Nach wirtschaftlicher Krise und Umstrukturierungen gehören die Marken 'Waterford' und 'Wedgwood' seit 2015 zum Fiskars-Konzern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Keramikfabrik Wedgwood wurde im Jahre 1759 von Josiah Wedgwood in Stoke-on-Trent gegründet. 1986 erfolgte die Übernahme durch den irischen Kristallglashersteller Waterford, dessen Gründung auf das Jahr 1783 zurückgeht.[2] Infolge der Übernahme entstand die heutige Dachgesellschaft, die unter den Namen beider Traditionsmarken auftritt.

Anfang 1997 nutzte Waterford Wedgwood die Absatzkrise der bayerischen Rosenthal AG und erwarb zunächst eine Beteiligung von 9,1 Prozent.[3] Im Jahresverlauf stieg Waterford Wedgwood mit 61,5 Prozent der Anteile zum Mehrheitsaktionär auf.[2] Bis 2008 stieg der Aktienanteil auf 89,9 Prozent. Am 5. Januar 2009[4] beantragte die Konzernmutter Insolvenz für die finanziell angeschlagene Tochter. Aber auch der irische Konzern musste Insolvenz anmelden. Unter dem Dach des US-amerikanischen Investmentunternehmen KPS Capital Partners wurde das Unternehmen 2009 als WWRD Holding (Waterford Wedgwood Royal Doulton) neu geordnet. Im Sommer 2009 konnte Rosenthal an den italienischen Besteckhersteller Sambonet Paderno verkauft werden.[5] Der Vertrieb des Schweizer Küchengeschirrhersteller Spring wurde an das Solinger Unternehmen Küchenprofi vergeben.[6]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Waterford Wedgwood plc gehörten die Unternehmen:

  • Waterford Crystal
  • Josiah Wedgwood & Sons
  • Royal Doulton
  • Cashs of Ireland

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens zählten:

  • Gläser (Weingläser, Sektgläser, Vasen etc.)
  • Porzellane (Service, Gedecke, WC-Utensilien)
  • Beleuchtungseinheiten (Wandarmaturen, Tischlampen, Kron- und Kerzenleuchter)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2008. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Waterford Wedgwood plc, ehemals im Original; abgerufen am 6. Januar 2009 (englisch, Geschäftsjahr vom 5. April 2007 bis 5. April 2008).@1@2Vorlage:Toter Link/www.waterfordwedgwood.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. a b Geschäftsbericht 2003 der Waterford Wedgwood plc vom 2. Oktober 2003
  3. F&S index United States, Nr. 4/1997, S. 234ff.
  4. Rosenthal-Hersteller droht Pleite. Financial Times Deutschland, 5. Januar 2009, archiviert vom Original am 31. Januar 2009; abgerufen am 6. Januar 2009.
  5. Italiener retten Traditionshaus Rosenthal
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 9. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stilundmarkt.de