Rudolf Langthaler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Langthaler (* 22. Juni 1953 in Amstetten, Niederösterreich) ist Professor am Institut für Christliche Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

Werdegang[Bearbeiten]

Langthaler studierte Philosophie, Katholische Theologie und Germanistik an der Universität Wien mit den Abschlüssen Mag. phil. (1976), Dr. phil. (1978) und Mag. theol. (1983). Von 1980 bis 1984 war er Universitäts-Assistent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Von 1984 bis 1991 lehrte er an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Diözese St. Pölten. 1988 habilitierte er sich im Fachbereich Philosophie an der Grund- und Integrativwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Von 1991 bis 1999 war Langthaler Hochschulprofessor für Philosophie an der Katholischen Privatuniversität Linz und ist seit 1. Oktober 1999 Ordinarius für Christliche Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

Publikationen[Bearbeiten]

Monographien:

  • Kritischer Rationalismus. Eine Untersuchung zu Aufklärung und Religionskritik in der Gegenwart. - Frankfurt am Main 1987.
  • Kants Ethik als System der Zwecke. Zu einer modifizierten Idee der “moralischen Teleologie”. - Berlin 1991.
  • Organismus und Umwelt. Die biologische Umweltlehre im Spiegel traditioneller Naturphilosophie. - Hildesheim 1992.
  • Nachmetaphysisches Denken? Kritische Anfragen an Jürgen Habermas. - Berlin 1997.
  • "Gottvermissen" - eine theologische Kritik der reinen Vernunft? Die neue Politische Theologie im Spiegel der Kantischen Religionsphilosophie. - Regensburg 2000.

Herausgeber:

  • Theologie als Wissenschaft. Ein Linzer Symposium. - Frankfurt am Main / Bern / New York 2000.
  • System der Philosophie? Festgabe für Hans Dieter Klein. - Frankfurt am Main/Bern/New York 2000 (gem. m. L. Nagl).
  • Was ist der Mensch? Ein interdisziplinäres Gespräch zwischen Lebenswissenschaften, Philosophie und Theologie. Ein Wiener Symposium. - Wien 2004.
  • Orte der Religion im philosophischen Diskurs der Gegenwart. - Berlin 2004 (gem. m. K. Dethloff, H. Nagl-Docekal, F. Wolfram).
  • Recht -Geschichte - Religion. Die Bedeutung Kants für die Gegenwart. - Berlin 2004 (gem. m. H. Nagl-Docekal).
  • Kritische und absolute Transzendenz. Zur philosophischen Theologie und Religionsphilosophie bei Kant und Schelling. - Freiburg i.Br. 2006 (gem. m. C. Danz).
  • Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas. - Wien-Berlin 2006 (gem. m. H. Nagl-Docekal).
  • Die Gottesfrage in der europäischen Philosophie und Literatur des 20. Jahrhunderts. - Wien 2006 (gem. m. W. Treitler).
  • Evolutionstheorie - Schöpfungsglaube. - Würzburg 2008.
  • Naturalisierung des Geistes? Beiträge zur gegenwärtigen Debatte um den Geist. - Würzburg 2008 im Erscheinen (gem. m. K. Appel, S. Müller, H. Ph. Weber).
  • Dawkins' Gotteswahn. 15 kritische Antworten auf seine atheistische Mission. - Böhlau 2009 (gem. m. K. Appel).
  • Wiener Jahrbuch für Philosophie, Band XL/2008: Selbstbewusstsein und Gottesgedanke (Themenband zu Dieter Henrich). - Braumüller 2010 (gem. m. H.-D. Klein und M. Hofer).
  • Wiener Jahrbuch für Philosophie, Band XLI/2009: Religionskritik. - Braumüller 2010 (gem. m. M. Hofer).

Weblinks[Bearbeiten]