Rudolf Stingel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Stingel (* 1956 in Meran) ist ein New Yorker konzeptueller Maler, der aus Südtirol stammt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stingel wuchs in einer Partschinser Unternehmerfamilie auf, die Baustoffe im Vinschgau herstellt. Nach Ausbildungsversuchen als Schüler in traditionellen Bildungsinstitutionen wie im humanistischen Beda-Weber-Gymnasium in Meran und in der Kunstschule im Gröden und nach der Wehrpflicht bei den Alpini[1] ging er als Autodidakt über Wien 1980 nach Mailand, wo er begann, ernsthaft künstlerisch zu arbeiten und eine erste Ausstellung organisierte. 1987 ging er nach New York und kam dort unter die Fittiche der Paula Cooper Gallery.

Stingel lebt in New York und hat weitere Wohnsitze in Mexiko und in Meran.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Instructions. Instruzioni. Anleitung. Mode d'eplio. Instrucciones. 1989 (d.i. eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Erstellung einer "echten Rudolf Stingel" Malerei)

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Bild „Alpino (1976)“ (2006) hängt im Pinault-Museum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]