Rudolf von Fischer-Benzon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolph Jacob Dietrich von Fischer-Benzon (* 2. Februar 1839 in Elsdorf-Westermühlen; † 18. Juli 1911 in Wyk auf Föhr) war ein deutscher Gymnasiallehrer und Landesbibliothekar. Er war der erste Leiter der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek. Auch war er als Botaniker tätig.

Rudolf Fischer-Benzons Vater war der Forstbeamte Emil von Fischer-Benzon (1809–1881) und sein Großvater väterlicherseits war Jacob Ludwig von Fischer-Benzon (1776–1833).

besuchte die von 1852 bis 1857 die Domschule Schleswig und von 1857 bis 1859 die Polytechnische Vorbereitungsanstalt Hamburg. Von 1859 bis 1865 studierte er Naturwissenschaften (Physik, Mineralogie, Mathematik und Botanik) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, wo er 1865 mit einer Dissertation Über das relative Alter des Faxekalkes promoviert wurde. Im selben Jahr bekam er die Lehrbefugnis (venia legendi) verliehen.

Berufliche Tätigkeiten:

  • Forschungsreise durch Norwegen und Schweden
  • Hauslehrer in Kurland bei der Familie des Fürsten von Lieven auf Schloss Blieden (1867–1869)
  • Vorlesungen an der Universität Kiel auf den Gebieten Geographie und Geologie (1869)
  • Eintritt in den höheren Schuldienst, Unterrichtstätigkeit an den Gymnasien in Meldorf, Hadersleben und Husum (1869–1878), von 1878 bis 1892 an der Kieler Gelehrtenschule (1889 Verleihung des Professorentitels), Pensionierung aus gesundheitlichen Gründen zum 1. Januar 1893
  • Leiter der Provinzialbibliothek (seit 1899: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek) in Kiel (1895–1911).

Als erster schleswig-holsteinischer Landesbibliothekar legte er 1898 einen gedruckten Katalog der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek vor (Nachtragsband 1907). Seit 1898 war er außerdem Schriftführer der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Danebrogorden (Dänemark) und Roter Adlerorden 4. Klasse (beides 1893); Kronenorden 3. Klasse (1908).
  • Sandsteinstele auf dem Friedhof Eichhof in Kiel in der Nähe der Friedhofskapelle (Sein Grab auf dem Friedhof ist nicht mehr erhalten).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Moore der Provinz Schleswig-Holstein. Friederichsen, Hamburg 1891.
  • Altdeutsche Gartenflora. Lipsius & Tischer, Kiel/Leipzig 1894 (Digitalisat); Neudruck Walluf 1972.
  • Die Flechten Schleswig-Holsteins. Lipsius & Tischer, Kiel 1901.

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olaf Klose: Rudolph Jacob Dietrich von Fischer-Benzon. In: Schleswig-Holsteinisches Biographisches Lexikon. Band 2. S. 144–146.
  • Wilfried Lagler: Rudolph von Fischer-Benzon (1839-1911). In: Die Heimat. Zeitschrift für Natur- und Landeskunde von Schleswig-Holstein und Hamburg. Band 96, 1989, S. 289–292.
  • Wilfried Lagler: Die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek. Entwicklung und Bedeutung. Boyens & Co., Heide 1989 (= Schriften der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek. Band 6).
  • Wilfried Lagler: „Ich grüße Sie auf dem letzten Lappen Papier“. Der Briefwechsel zwischen Theodor Storm und Rudolf von Fischer-Benzon. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft. Band 50, 2001, S. 81–101.