Ruhender Verkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geparkte Fahrzeuge zählen zum ruhenden Verkehr.

Als ruhender Verkehr werden geparkte, haltende und nicht fahrbereite Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr bezeichnet. Das Gegenteil ist der fließende Verkehr.

Im Polizeiwesen dürfen Hilfspolizisten nur den ruhenden Verkehr überwachen, nicht jedoch den fließenden Verkehr. Sie können zum Beispiel überprüfen, ob Falschparker den Verkehr behindern und dessen Zwangsversetzung oder Sicherstellung veranlassen.

In den Straßenbaurichtlinien werden Flächen und Einrichtungen, die dem Abstellen von Fahrzeugen dienen, als Anlagen des ruhenden Verkehrs bezeichnet. Dazu zählen Parkflächen im öffentlichen Straßenraum, allgemein zugängliche Parkplätze, Parkbauten wie Parkhäuser und Garagen sowie private Abstellflächen. Die Gesamtheit der verfügbaren Flächen für den ruhenden Verkehr wird Parkraum genannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]