Ruine Aura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Kirchenruine
Längsseite
Innenbereich

Die Ruine Aura ist eine Kirchenruine im Tal der Fränkischen Saale an den südlichen Ausläufern der Rhön.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine Aura erhebt sich im Landkreis Bad Kissingen zwischen den Gemeinden Bad Kissingen und Aura an der Saale auf einer kleinen Anhöhe neben dem gleichnamigen Ort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Jahre 1618 wurde die Kirche als Wallfahrtskirche vom Würzburger Fürstbischof Johann Gottfried I. von Aschhausen in Auftrag gegeben. Wegen des beginnenden Dreißigjährigen Krieges und des Todes des Auftraggebers wurde die Kirche jedoch nie vollendet.

Die Anlage ist zu unterscheiden vom Kloster Aura.

Die Ruine Aura als Ausflugsziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1900 wurde unmittelbar neben der Ruine eine Gastwirtschaft gebaut, die über einen Durchbruch mit einem weiteren Gebäude im Inneren der Ruine verbunden war. 1959 entstand weiter von der Ruine entfernt die heute noch bestehende Gastwirtschaft mit Terrasse. Einige bekannte Persönlichkeiten besuchten die Ruine, so zum Beispiel Reichskanzler Otto von Bismarck, der Maler Adolph von Menzel und Bundespräsident Theodor Heuss.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruine Aura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 10′ 13″ N, 10° 0′ 59″ O