Wallfahrtskirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Wallfahrtskirche ist in der Regel das Ziel einer Wallfahrt und bildet einen Wallfahrtsort. Auch entlang von Pilgerwegen gelegene Kirchen, wie dem Jakobsweg, können Wallfahrtskirchen stehen. Wallfahrtskirchen liegen ursprünglich oft bei den Gräbern von Heiligen oder besitzen Reliquien von solchen, die in der Kirche verehrt werden. Dies können Knochen, Kleidungsstücke oder andere Erinnerungsgegenstände sein, vereinzelt auch vermutete Splitter von Jesu Kreuz, Teile der Dornenkrone, Kreuzesnägel und ähnliches. Auch an Orten, an denen Wunder geschehen sein sollen, wurden Wallfahrtskirchen errichtet. Diese sind seit der Neuzeit häufig Marienheiligtümer, die oftmals besonders verehrte Gnadenbilder besitzen.

Wallfahrtskirchen in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in den Diözesen der römisch-katholischen Kirche in Deutschland:

Deutsche Bistümer

Bamberg, Eichstätt, Würzburg, Speyer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in der Kirchenprovinz Bamberg:

Berlin, Dresden-Meißen, Görlitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in der Kirchenprovinz Berlin:

Freiburg, Mainz, Rottenburg-Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in der Kirchenprovinz Freiburg:

Hamburg, Hildesheim, Osnabrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in der Kirchenprovinz Hamburg:

Köln, Aachen, Limburg, Münster, Trier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in der Kirchenprovinz Köln:

München, Augsburg, Passau, Regensburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in der Kirchenprovinz München und Freising:

Paderborn, Fulda, Erfurt, Magdeburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen in der Kirchenprovinz Paderborn:

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gibraltar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mater Dolorosa von Warfhuizen

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen im Erzbistum Warschau:

Krakau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen im Erzbistum Krakau:

Großpolen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen im Erzbistum Gniezno:

Schlesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen im Erzbistum Breslau:

Ermland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen im Erzbistum Ermland:

Kaschubei, Westpreußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirchen im Erzbistum Danzig:

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wallfahrtskirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Wallfahrtskirche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
WiktionaryWiktionary: Wallfahrtskapelle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wallfahrtskirche Mariä Geburt in Rengersbrunn
  2. Schloss- und Wallfahrtskirche Hohenstadt
  3. Franz-Josef Sehr: Wallfahrtskapelle Maria Hilf Beselich. In: 125 Jahre Pfarrkirche St. Ägidius Obertiefenbach. Kirchengemeinde St. Ägidius Obertiefenbach, Beselich 2013.
  4. Die Wallfahrtskirche der Muttergottes vom Ermland in Gietrzwałd (Dietrichswalde)
  5. Der Wallfahrtsort Schönwiese (Międzylesie) im Ermland