Rundāle (Ort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rundāle
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Rundāle (Ort) (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Semgallen (lettisch: Zemgale)
Verwaltungsbezirk: Rundāles novads
Koordinaten: 56° 25′ N, 24° 1′ OKoordinaten: 56° 25′ 12″ N, 24° 0′ 35″ O
Einwohner: 734 (3. Jun. 2015)
Fläche:
Bevölkerungsdichte:
Höhe: 17 m
Webseite: www.rundale.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Rundāle (auch Pilsrundāle; deutsch Ruhenthal) ist ein Ort im Süden Lettlands und Zentrum des gleichnamigen Bezirks (Rundāles novads).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird erstmals 1280 schriftlich erwähnt, als Konrad von Feuchtwangen, der Landmeister des Deutschen Ordens in Livland, dort eine Burg errichtete. Ab 1736 wurde hier das barocke Schloss Rundāle errichtet.

Ab 1866 gab es eine vom Schloss getrennte Gemeinde. 2009 schlossen sich die Gemeinden Rundāle, Svitene und Viesturi zu einer Verwaltungseinheit zusammen.

Schloss Rundāle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schlosspark erinnern seit dem Jahr 2011 zwei Obelisken aus grauem Granit an die dort begrabenen Soldaten des napoleonischen Krieges und an gefallene deutsche Soldaten des Ersten Weltkrieges.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Denkmal im lettischen Rundale eingeweiht. In: Stimme&Weg 3/2011, S. 26.