Runder Lauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Runder Lauch
Allium rotundum 290608a.jpg

Runder Lauch (Allium rotundum)

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Lauchgewächse (Allioideae)
Tribus: Allieae
Gattung: Lauch (Allium)
Art: Runder Lauch
Wissenschaftlicher Name
Allium rotundum
L.

Der Runde Lauch (Allium rotundum), auch Rundköpfiger Lauch genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lauch (Allium) in der Unterfamilie der Lauchgewächse (Allioideae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zwiebel weist meist kleine dunkelrote Nebenzwiebeln auf.
Stängel mit flachem Laubblatt.
Die inneren Staubfäden sind am Grund verbreitert und weisen seitlich der den Staubbeutel tragenden Spitze zwei fädliche Anhängsel auf.
Blüte: nur die seitlichen fadenförmigen Anhängsel der inneren Staubfäden überragen die Perigonblätter.

Der Runde Lauch ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 80 cm erreicht. Die Zwiebel ist von mehreren schwärzlichen und lang gestielten Nebenzwiebeln umgeben. Die Laubblätter sind schmal lanzettlich, grasartig und bis 10 mm breit.

Der Blütenstand ist auffallend dicht. Durch verlängerte Blütenstiele der mittleren Blüten erhält der Blütenstand eine charakteristische, eilängliche Form. Die Blüten sind dunkel-purpur gefärbt. Die Staubblätter sind etwa genau so lang wie die Blütenhüllblätter.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 16 oder 48.[1]

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Runde Lauch ist in Mittel- und Südosteuropa, sowie in Südwest-Asien verbreitet. Er kommt von Mitteleuropa bis zum Iran vor.[2] Er wächst auf gestörten Halbtrockenrasen, an Böschungen, Säumen von Trockenwäldern und -gebüschen. Früher war er auch oft an Rändern von Äckern zu finden. Er bevorzugt mäßig trockenen bis mäßig frischen, basen- und nährstoffreichen Löss-, Lehm und Tonboden in warmen Lagen. Er kommt gern in Gesellschaften der Ordnung Polygono-Chenopodietalia vor.[1]

Der Runde Lauch wird in der Roten Liste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands als gefährdet geführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegmund Seybold: Flora von Deutschland und angrenzender Länder. Ein Buch zum Bestimmen der wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. Begründet von Otto Schmeil, Jost Fitschen. 93. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2006, ISBN 3-494-01413-2.
  • Hans-Joachim Zündorf, Karl-Friedrich Günther, Heiko Korsch, Werner Westhus (Hrsg.): Flora von Thüringen. Die wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen Thüringens. Weissdorn, Jena 2006, ISBN 3-936055-09-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Seite 129. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2001. ISBN 3-8001-3131-5
  2. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Allium rotundum - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 23. September 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Runder Lauch (Allium rotundum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien