Rungis Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RUNGIS express GmbH
Rechtsform GmbH[1]
Gründung 1978
Sitz Meckenheim
Leitung Carsten Kley, Kai D. Schneider[1]
Mitarbeiterzahl ca. 600 (2014)[2]
Umsatz ca. 130 Mio. Euro (2014)[2]
Branche Nahrungsmittelgroßhandel
Website www.rungisexpress.com
Stand: 2016

RUNGIS express ist ein Lebensmittel-Großhandelsunternehmen in Meckenheim bei Bonn, das seine Kunden, hauptsächlich aus der gehobenen Gastronomie, mit Lebensmitteln aus aller Welt beliefert.

Der Name bezieht sich auf den Pariser Großmarkt in Rungis, wo anfangs der Großteil der Ware eingekauft wurde. Durch zahlreiche Fernsehreportagen auf verschiedenen Sendern hat die Firma auch einen allgemeinen Bekanntheitsgrad außerhalb der Gastronomie erreicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rungis Express wurde 1978 von Karl-Heinz Wolf, einem Bonner Gastronomen, gegründet. 1980 stieg Georg Kastner (genannt „George W. Kastner“) ein und übernahm 1986 die alleinige Unternehmensleitung. Die Anteile von Wolf übernahm die Kaufhof AG, welche später von der Metro AG übernommen wurde. Diese verkaufte ihre Anteile 1997 weiter an eine Investmentbank. Am 19. Januar 2005[3] musste RUNGIS express nach mehreren Jahren sinkenden Umsatzes und großer Verluste Insolvenz anmelden.[4] Kastner schied aus und RUNGIS express wurde von der Ponaxis AG über die Tochterfirma Cool Chain Group (CCG) übernommen und als AG weitergeführt (vorher GmbH & Co. KG). Dabei wurde die Hälfte aller Arbeitsplätze (ca. 150) abgebaut.

Im April 2016 wurde die Rungis Express AG, das Logistikgeschäft der Cool Chain Group DE GmbH, die CC Delivery GmbH, der Schweizer Ableger Fideco AG sowie die Aktivitäten des Unternehmens in Österreich, Polen, Portugal und Spanien von der Metro Group übernommen.[2][5]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute wird nicht mehr nur im Markt von Rungis eingekauft. Mehr als 3.000 Produkte aus über 80 Ländern bilden das Basissortiment von RUNGIS express. Dazu zählen Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel, Gemüse, Kaffee und Gewürze ebenso wie Molkerei- und Brotspezialitäten sowie Pasteten und Terrinen. Es werden pro Liefernacht circa 20 Tonnen Frischware aus der ganzen Welt auf etwa 1.000 Top-Gastronomen, Feinkosthändler, Hotels und Restaurants verteilt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b rungisexpress.com: Impressum
  2. a b c metrogroup.de: METRO GROUP stärkt Großhandelsgeschäft mit Übernahme von RUNGIS express
  3. Meckenheim: Früherer Rungis-Express-Chef vor Anklage. In: General-Anzeiger Bonn. Abgerufen am 20. Februar 2016.
  4. Heinz Horrmann: Spitzengastronomie leidet unter der Insolvenz von Rungis Express. In: Welt Online. 21. Januar 2005 (welt.de [abgerufen am 20. Februar 2016]).
  5. Lebensmittel: Metro übernimmt Rungis express. In: www.wiwo.de. Abgerufen am 20. Februar 2016.