Russisches Staatsballett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Moskauer Staatstheater für Russisches Ballett (russ. Московский государственный областной театр «Русский балет») ist ein international erfolgreiches Ballett-Ensemble aus Moskau, das außerhalb Russlands als "Staatliches Russisches Ballett Moskau" auftritt.

Das Ballett wurde offiziell am 21. März 1981 als "Moskauer Ballett" (russ. Московский театр «Русский балет») von Irina Tichomirnowa gegründet[1]. 1989 wurde es in "Moskauer Staatstheater für Russisches Ballett" umbenannt. Seitdem wurden Tourneen unter anderem durch Mexiko, die USA, Frankreich, Deutschland, Australien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Israel, Schweden, Dänemark, die Schweiz, Liechtenstein und Österreich durchgeführt.[2] 2014 wurde es in Staatliches Russisches Ballett Moskau umbenannt. Die Compagnie hat ihr Stammhaus in Moskau und wird offiziell vom russischen Kultusministerium gefördert.

Zum Repertoire des Balletts zählen vor allem die Werke von Peter Tschaikowski (Schwanensee, Der Nussknacker, Dornröschen) sowie weitere klassische Ballett-Werke.[3]

Künstlerischer Direktor des Russischen Staatsballetts ist seit 1984 Wjatscheslaw Gordejew (* 1948).[4] Seine Biografie beinhaltet außerdem Tätigkeiten als Künstlerischer Leiter des Bolschoi-Balletts (1995–1997), eine Professur an der Russischen Akademie der Theaterkünste und der Russischen Akademie für Slawische Kulturen. Er war Vorsitzender und Jury-Mitglied verschiedener internationaler Ballettwettbewerbe und ist offizieller Botschafter der Rudolf-Nurejew-Stiftung. 2007 wurde er Abgeordneter in der Duma der Region Moskau und übernahm den stellvertretenden Vorsitz des Ausschusses für Bildung und Kultur.[5] Seit 2016 Direktor der Choreografischen Fakultät der Russischen Akademie für Theater, GITIS[6].

Die ersten Tänzerinnen und Tänzer waren/sind Iuliia Zviagina, Mstislav Arefyev, Shiori Fukuda. Irina Ablizowa, Tatjana Bolotowa, Maxim Fomin, Anton Geiker, Dmitri Kotermin und Anna Schtscherbakowa.[4][6]

Seit 1987 ist das Staatliche Russische Ballett Moskau in jedem Jahr zur Winterzeit im deutschsprachigen Raum auf Tournee[7]. Die Tourneen in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden von der Frankfurter Konzertagentur Shooter Promotions durchgeführt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht zum 25-jährigen Jubiläum 2006 auf kopeika.org (in russischer Sprache). Abgerufen am 23. Januar 2012
  2. Russisches Staatsballett Geschichte. (Nicht mehr online verfügbar.) In: russisches-staatsballett.com. Archiviert vom Original am 3. Mai 2006; abgerufen am 14. Januar 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.russisches-staatsballett.com
  3. Russisches Staatsballett Repertoir. (Nicht mehr online verfügbar.) In: russisches-staatsballett.com. Archiviert vom Original am 9. Mai 2008; abgerufen am 14. Januar 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.russisches-staatsballett.com
  4. a b Russisches Staatsballett Compagnie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: russisches-staatsballett.com. Archiviert vom Original am 9. Mai 2008; abgerufen am 14. Januar 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.russisches-staatsballett.com
  5. n-tv NACHRICHTEN: Russisches Staatsballett Moskau tourt. Abgerufen am 20. März 2019.
  6. a b c Staatliches Russisches Ballett Moskau in Deutschland erleben. In: Staatliches Russisches Ballett Moskau. Abgerufen am 20. März 2019 (deutsch).
  7. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: "Schwanensee" - Russisches Ballett tourt durchs Land - Service-News. Abgerufen am 20. März 2019.