Rutherfordsches Atommodell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atommodell nach Rutherford, Elektronen: grün, Atomkern (hier 1000-fach zu groß gezeichnet): rot

Das rutherfordsche Atommodell ist ein Atommodell, das 1911 von Ernest Rutherford aufgestellt wurde. Es bildet die Grundlage für das heutige Bild vom Atom, indem es den Atomkern einführte, der als außerordentlich kleine, positiv geladene Kugel im Zentrum des Atoms fast dessen ganze Masse vereinigt. Damit überwand das rutherfordsche Atommodell das etwas ältere thomsonsche Atommodell und diente seinerseits als Ausgangspunkt des bohrschen Atommodells von 1913, mit dem die Energiestufen der Atomhülle erstmals erfolgreich beschrieben werden konnten.

Prinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem rutherfordschen Streuversuch (1909) von Hans Geiger, Ernest Marsden und Ernest Rutherford war bekannt, dass Atome negativ geladene Elektronen und die gleiche Menge an positiver Ladung enthalten. Einen Erklärungsversuch für den Aufbau der Atome stellte das thomsonsche Atommodell dar. Demnach besteht das Atom aus gleichmäßig verteilten positiven Ladungen und Elektronen, die sich darin bewegen. Der rutherfordsche Streuversuch zeigte, dass die positive Ladung und ein Großteil der Masse in einem kleinen Atomkern vereinigt sind und widerlegte damit dieses Atommodell.

Unten das Ergebnis des Rutherfordexperiments, oben das zu erwartende Ergebnis, wenn das thomsonsche Atommodell gegolten hätte.

Der Versuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rutherfords Mitarbeiter Hans Geiger und Ernest Marsden führten einen Versuch mit Alpha-Teilchen durch. Zunächst wurde entgegen der damals gängigen Vorstellung, dass Alpha-Teilchen von Materie nicht reflektiert werden, beobachtet, dass von Wismut-214 ausgesandte Alpha-Teilchen zumindest teilweise von einer Platin-Platte reflektiert wurden.[1] Es war also völlig unerwartet, dass einige Teilchen von der Metallschicht zurückgeworfen wurden.

In einem verfeinerten Versuchsaufbau wurde die Verteilung der Ablenkwinkel (zwischen 0° und 180°) im Vakuum mit dünnen Folien verschiedener Metalle, darunter Gold, untersucht.[2] Auch hier zeigte sich, dass etwa eines von 8000 Alphateilchen zurückgeworfen wurde, was auf ein kleines massives Zentrum im Inneren der Atome schließen ließ. Dieses massive Zentrum im Inneren des Atoms bezeichnete Rutherford als Atomkern.

„It was almost as incredible as if you fired a 15-inch shell at a piece of tissue paper and it came back and hit you.“

„Es war beinahe so unglaublich, als ob man mit einem 15-Zoll-Geschoss auf ein Stück Seidenpapier schießt und das Geschoss zurückkommt und einen selbst trifft.“

Ernest Rutherford[3]

Das Modell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Verwendung der nach ihm benannten Streuformel leitete Rutherford aus den Experimenten Werte für die Größe und Ladung der positiven Ladungsverteilung von Gold und anderen Elementen ab. Dabei kam er zu dem Schluss, dass die enorme elektrische Feldstärke, die für die gemessene starke Ablenkung von Alpha-Teilchen erforderlich ist, nur unter der Annahme erklärbar ist, dass die positive Ladung des Atoms vollständig in einem kompakten Atomkern konzentriert ist, dessen Radius um ca. einen Faktor 3000 kleiner ist als der Atomradius.[4]

Zur Erklärung der elektrischen Neutralität von Atomen ging Rutherford davon aus, dass der Atomkern von Elektronen umgeben wird, wobei die Gesamtanzahl der Elektronen pro Atom genau der Kernladungszahl entspricht. Über die räumliche Verteilung der Elektronen ließen sich allerdings aus den Experimenten keine Informationen ableiten, da die Elektronen aufgrund ihrer geringen Masse nicht in nachweisbarem Umfang zur Ablenkung der Alphastrahlen beitragen. Entgegen häufig zu findenden Darstellungen in Lehrbüchern und anderen Sekundärquellen entwickelte Rutherford kein eigenes Modell der Elektronenstruktur von Atomen, er zitierte lediglich im Februar 1911 bei einem Vortrag vor der Manchester Literary and Philosophical Society, der Basis eines im Mai im Philosophical Magazine erschienenen Artikel war,[4] Nagaokas „planetarisches Modell“,[5] um seine Abschätzung der Kernladungszahl von Gold zu plausibilisieren.

Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Problem besteht in der Erklärung von Emissionen und Absorptionen von Energiequanten: Mit dem Modell von Rutherford kann keine Erklärung für die so genannten Spektrallinien diverser Gase gegeben werden. Es wurde daher durch das bohrsche Atommodell abgelöst, das den Elektronen unterschiedliche Energieniveaus zuordnet.

Ein weiteres Problem, das auch durch das bohrsche Atommodell nicht gelöst werden konnte, besteht darin, dass das Modell keine Erklärung dafür liefert, warum die Elektronen nicht in den Kern stürzen, obwohl kreisende und damit beschleunigte Ladung nach Maxwell ständig Energie abstrahlt. Des Weiteren könnte ein langsam in den Kern stürzendes Elektron Photonen mit jeder beliebigen Frequenz emittieren, was aber, aufgrund der quantisierten Energieniveaus nach , unmöglich ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörn Bleck-Neuhaus: Elementare Teilchen. Von den Atomen über das Standard-Modell bis zum Higgs-Boson. 2., überarbeitete Auflage. Springer 2013, ISBN 978-3-642-32578-6, ISSN 0937-7433, S. 49, doi:10.1007/978-3-642-32579-3.
  2. Hans Geiger, Ernest Marsden: On a Diffuse Reflection of the α-Particles. In: Proceedings of the Royal Society. 82A, 1909, S. 495-500. Abgerufen am 25. Oktober 2010.
  3. Edward Andrade: Rutherford and the Nature of the Atom. Doubleday New York 1964. Zitiert nach: Laylin K. James: Nobel Laureates in chemistry, 1901-1992, S. 57
  4. a b E. Rutherford, The Scattering of α and β Particles by Matter and the Structure of the Atom, Phil. Mag. 6, vol. 21, 669-688 (1911). Rutherfords Artikel im Philosophical Magazine (englisch, PDF; 233 kB)
  5. Hantarō Nagaoka: Kinetics of a system of particles illustrating the line and the band spectrum and the phenomena of radioactivity. In: Philosophical Magazine. 7, 1904, S. 445-455. Abgerufen am 28. Februar 2010.