São Sebastião do Paraíso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Município de São Sebastião do Paraíso
„Paraíso“
„Cidade dos Ipês“
São Sebastião do Paraíso
Luftbildaufnahme
Luftbildaufnahme
São Sebastião do Paraíso (Brasilien)
Red pog.svg
Koordinaten 20° 55′ S, 46° 59′ WKoordinaten: 20° 55′ S, 46° 59′ W
Lage von „Paraíso“ im Bundesstaat Minas Gerais
Lage von „Paraíso“ im Bundesstaat Minas Gerais
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 25. Oktober 1821 (Erstansiedlung)
13. September 1870 (Vila)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Minas Gerais
Região intermediária Varginha (seit 2017)
Região imediata São Sebastião do Paraíso (seit 2017)
Höhe 975 m
Fläche 814,9 km²
Einwohner 64.980 (2010[1])
Dichte 79,7 Ew./km²
Schätzung 70.450 (1. Juli 2018[2])
Zeitzone UTC−3
Website www.ssparaiso.mg.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Walker Américo Oliveira[3] (2017–2020)
Partei PTB
Wirtschaft
BIP 1.650.997 Tsd. R$
23.730 R$ pro Kopf
(2015)
HDI 0,722 (2010)

São Sebastião do Paraíso, amtlich Município de São Sebastião do Paraíso, ist eine Mittelstadt im Südwesten des brasilianischen Bundesstaates Minas Gerais. Sie grenzt an den Bundesstaat São Paulo und ist 400 km von der Hauptstadt Belo Horizonte entfernt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umliegende Orte sind São Tomás de Aquino, Capetinga, Pratápolis, Fortaleza de Minas, Jacuí, Monte Santo de Minas, Itamogi und im angrenzenden Bundesstaat Santo Antônio da Alegria (SP), Altinópolis (SP) und Patrocínio Paulista (SP).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1821 begann eine erste Besiedlung. Am 13. September 1870 erhielt der Weiler den Status als Vila de São Sebastião do Paraíso, 1873 den einer Cidade, womit die Selbstverwaltungsrechte verbunden waren.[4] Aus Italien stammende Emigranten hatten einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Gemeinde.

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exekutive liegt nach der Kommunalwahl in Brasilien 2016 für die Amtszeit von 2017 bis 2020 bei dem Stadtpräfekten (Bürgermeister) Walker Américo Oliveira des Partido Trabalhista Brasileiro (PTB).[3] Sein Vorgänger Rêmolo Aloise des Partido da Social Democracia Brasileira (PSDB) musste bereits am 19. September 2016 wegen eines Skandals zurücktreten. Dabei ging es um Überweisungen an das der Familie Aloise gehörende Hospital Sagrado Coração de Jesus.[5] Die Legislative liegt bei einem Stadtrat (Câmara Municipal) aus zehn gewählten Stadtverordneten (vereadores).

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner[1]
1872 19.428
1890 15.194*
1900 25.623
1920 37.537
1940 28.815*
1950 22.658*
1960 25.298
1970 28.538
1980 39.565
1991 49.053
2000 58.335
2010 64 980
2018 70.450

* Bevölkerungsrückgänge begründen sich durch Gebietsreformen, als Distrikte des Munizips zu eigenständigen Gemeinden wurden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: São Sebastião do Paraíso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBGE: São Sebastião do Paraíso - Panorama. Abgerufen am 8. September 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Estimativas da população residente no Brasil e unidades da federação com data de referência em 1° de julho de 2018. (PDF; 2,6 MB) In: ibge.gov.br. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE), 2018, abgerufen am 20. September 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. a b Walkinho 14, Website Eleições 2016. Abgerufen am 8. September 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. IBGE: São Sebastião do Paraíso - História. Abgerufen am 8. September 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. Prefeito e vice renunciam aos cargos em São Sebastião do Paraíso, MG. In: Globo.com G1 - Sul de Minas. 19. September 2016 (brasilianisches Portugiesisch, globo.com [abgerufen am 8. September 2018]).