Sébastien Minard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sébastien Minard beim Critérium du Dauphiné Libéré 2011

Sébastien Minard (* 12. Juni 1982) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer.

Sébastien Minard begann seine internationale Karriere 2005 bei dem französischen Continental Team R.A.G.T. Semences. In seiner ersten Saison konnte er eine Etappe bei der Tour de l’Avenir für sich entscheiden. 2006 wechselte Minard zum UCI ProTeam Cofidis und bestritt für diese Mannschaft mit der Vuelta a España seine erste dreiwöchige Rundfahrt, welche er auf Rang 44 beendete.

Seinen größten Erfolg erreichte Minard 2010 als Sieger des Eintagesrennens Paris–Camembert im Sprint vor seinem Fluchtkollegen Maxime Méderel, mit dem er sich aus einer 20köpfigen Ausreißergruppe absetzen konnte.[1]

Am 24. November 2013 überlebte Minard einen Autounfall in der Gemeinde Allonne als Insasse eines Autos, über das der Fahrer Guillaume Levarlet die Kontrolle verloren hatte. Der ebenfalls mitfahrende Arnaud Coyot starb kurz darauf in einem Krankenhaus in Amiens.[2][3]

Nach Ablauf der Saison 2016 beendete Minard seine Karriere als Radrennfahrer.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005
2010

Grand Tours-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Pink jersey Giro d’Italia - - - - - - - - - - -
Yellow jersey Tour de France - - - 38 92 110 65 124 99 - -
red jersey Vuelta a España 44 57 71 - 102 - - - - 96 DNF

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 13. April 2010:Minard holt 14. Saisonsieg für Cofidis
  2. Oud-renner Arnaud Coyot (33) overleden na ongeval, transport-online.nl, 24. November 2013
  3. radsport-news.com vom 24. November 2013: Arnaud Coyot bei Autounfall ums Leben gekommen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]