Sólheimar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sólheimar
Sólheimar (Island)
Red pog.svg
Koordinaten 64° 4′ N, 20° 39′ WKoordinaten: 64° 4′ N, 20° 39′ W
Basisdaten
Staat Island

Region

Suðurland
Gemeinde Grímsnes og Grafningur
Einwohner 85 (1. Januar 2019)

Sólheimar (dt. „Sonnenwelten“) ist das erste Öko-Dorf Islands und Hauptort der Gemeinde Grímsnes og Grafningur im Südwesten Islands. Am 1. Januar 2019 hatte der Ort 85 Einwohner. Die Größe des zugehörigen Gebiets beträgt rund 250 Hektar, 37 Hektar werden bewohnt, 150 Hektar landwirtschaftlich genutzt.[1]

Geografie und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sólheimar befindet sich nordöstlich des Sees Hestvatn. Östlich des Ortes fließt der Fluss Hvítá vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sólheimar wurde am 5. Juli 1930 von Sesselja Sigmundsdóttir, die von den anthroposophischen Lehren von Rudolf Steiner geprägt war, als Heim für behinderte und nichtbehinderte Kinder gegründet.[2][3]

In dem Ort leben heute geistig Behinderte mit Nichtbehinderten zusammen. Eine heiße Quelle sichert die Energieversorgung des Orts, in Gewächshäusern wird Bioanbau betrieben und es gibt eine Baumschule. Im Gebiet von Sólheimar läuft ein Wiederaufforstungsprojekt, in dessen Rahmen jährlich hunderttausende Bäume gepflanzt werden.[4]

Etwa 65 % der Abfälle des Orts werden recycelt. Die Bewohner stellen aus Textilien und Recyclingpapier Gegenstände des täglichen Gebrauchs her, fertigen Kerzen und Kunstgegenstände. Ein reichhaltiges kulturelles Leben prägt den Ort. 2002 wurde Islands erstes Öko-Zentrum in Sólheimar eröffnet.[4]

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sólheimar liegt am Sólheimavegur T354 im Gebiet des Gullni hringurinn (Golden Circle).

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort und seine Begründerin sind 2002 auf einer isländischen Briefmarke abgebildet worden.[5]

2006 erhielt Sólheimar den Umweltpreis des isländischen Touristenverbands.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ecovillages.eu
  2. History and general info Sólheimar
  3. heimur.is - Südisland (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heimur.is (PDF; 3,2 MB)
  4. a b Jens Willhardt, Christine Sadler: Island. 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage. Michael Müller, Erlangen 2003, ISBN 3-89953-115-9, S. 301f.
  5. Bild der Briefmarke