Søndrestrom Air Base

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Søndrestrom Air Base 1974

Die Søndrestrom Air Base (ursprünglich Bluie West-8) war von 1941 bis 1992 ein Luftwaffenstützpunkt der USA in Westgrönland. Heute beherbergt die Basis den Flughafen Kangerlussuaq.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Søndrestrom Air Base lag 97 km nördlich des Polarkreises und ca. 140 km vom nordöstlichen Ende des Kangerlussuaq Fjord entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den 1920ern wurde der Bau eines Flugplatzes am Kangerlussuaq Fjord in Erwägung gezogen, der Meteorologe William Herbert Hobbs (1864–1953) von der University of Michigan betrieb hier von 1927 bis 1928 eine Wetterstation.

Nach der Besetzung Dänemarks im Zweiten Weltkrieg ging die Verantwortung für die Sicherheit Grönlands durch ein Abkommen am 9. April 1941 an die Vereinigten Staaten über. Diese begannen danach mit dem Bau zahlreicher Stützpunkte auf Grönland, darunter der Narsarsuaq Air Base und der Søndrestrom Air Base, die zu diesem Zeitpunkt noch Bluie West-8 hieß.[1] Ursprünglich als Wegpunkt in einer Luftbrückenroute zwischen Nordamerika und Europa gedacht, wurde der Stützpunkt im Zweiten Weltkrieg als Ausweichlandepunkt, Radar- und Wetterstation und Basis für Rettungseinsätze im Landesinneren genutzt.

1950 übernahm Dänemark kurzfristig die Kontrolle über den Stutzpunkt, bevor der Kalte Krieg die Vereinigten Staaten dazu veranlasste, die Basis erneut per Abkommen unter Vertrag zu nehmen. Der Stützpunkt wurde anschließend als Søndrestrom Air Base eröffnet, um als Durchgangsstation für Baumaterial für die Thule Air Base zu dienen – Søndrestrom selbst beherbergte nach dem Bau der Thule Air Base selten eine dauerhafte Präsenz der Luftwaffe. Stattdessen wurde der Stützpunkt für Transatlantikflüge der US Air Force und das Betanken von Tankflugzeugen genutzt. In den 1950ern und 1960ern war Søndrestrom Ausgangspunkt für die Errichtung der vier Radarstationen im Rahmen des Programms Distant Early Warning Line (DEW).[2]

Boeing 707 der Dan Air auf der Søndrestrom Air Base im August 1974

Mit Beginn der 1950er verwendeten auch Fluggesellschaften den Stützpunkt als Zwischenstation auf Transatlantikflügen. Die SAS flog Søndrestrom auf der Polarroute von Skandinavien nach Nordamerika an. Nach der Entwicklung neuer Flugzeuge und der damit verbundenen größeren Reichweite fiel aber auch dieser Nutzen in den 1960ern weg. Erst in den 1970ern wurden hier Boeing 707 der Dan-Air auf dem Weg von London Gatwick nach Vancouver betankt. Zu dieser Zeit begann auch der gronländische Betrieb an Fahrt aufzunehmen, es wurden regelmäßige Flugverbindungen nach Kopenhagen angeboten.

Die United States Air Force nutzte die Basis weiterhin nur gelegentlich, außer für die jährlichen Versorgungsflüge zu den DEW-Stationen im Landesinneren.[2] In den Sommermonaten war der Stützpunkt auch Ausgangspunkt von wissenschaftlichen Exkursionen.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Einstellung des DEW-Systems wurde der Stützpunkt für die Vereinigten Staaten bedeutungslos. Die letzte Besatzung der US Air Force verließ die Basis am 30. September 1992. Grönland kaufte die Basis von den USA für 15 Cents.[3] Seitdem befindet sich auf dem Stützpunkt der Flughafen Kangerlussuaq, der noch immer ein bedeutendes Drehkreuz im gronländischen Luftverkehr darstellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sondrestrom Air Base – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dawn Alexandrea Berry: Governing the North American Arctic: Sovereignty, Security, and Institutions. Springer, 2016, ISBN 978-1-137-49391-0, S. 115.
  2. a b The Navigator, Volumes 28–31. Department of the Air Force, Air Training Command, 1981, S. 19 f.
  3. Air Force Leaves Greenland Base After 50 Years, Artikel der LA Times vom 18. Oktober 1992

Koordinaten: 67° 0′ 38″ N, 50° 42′ 33″ W