Süßungsmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Süßungsmittel sind natürliche oder synthetische Zuckerersatzstoffe (Zusatzstoffe), die Lebensmitteln mit einem gewissen Zuckergehalt einen süßen Geschmack geben oder als Tafelsüßen verwendet werden. Zucker (Monosaccharide und Disaccharide) gelten lebensmittelrechtlich nicht als Süßungsmittel, da sie keine Lebensmittelzusatzstoffe sind.

Die Zusatzstoffzulassungsverordnung teilt in Deutschland zugelassene natürliche und synthetische Zusatzstoffe in Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe ein.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage 2 (zu § 4 Abs. 1 und § 7) der Zusatzstoffzulassungsverordnung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]