Süßungsmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Süßungsmittel sind Lebensmittelzutaten, wie Zucker (Monosaccharide und Disaccharide) oder natürliche und synthetische Zuckerersatzstoffe (Zusatzstoffe), die Lebensmitteln mit einem gewissen Zuckergehalt einen süßen Geschmack geben oder als Tafelsüßen verwendet werden.[1] Die Zusatzstoffzulassungsverordnung teilt in Deutschland zugelassene natürliche und synthetische Zusatzstoffe in Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe ein.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Art. 1 (2) der RICHTLINIE 94/35/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 30. Juni 1994 über Süßungsmittel, die in Lebensmitteln verwendet werden dürfen (PDF-Datei; 216 kB)
  2. Anlage 2 (zu § 4 Abs. 1 und § 7) der Zusatzstoffzulassungsverordnung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]