Süddeutsches Kartell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei dem Süddeutschen Kartell[1] handelt es sich um einen seit 1861 bestehenden Zusammenschluss sechs pflichtschlagender Burschenschaften. Es ist einer der ältesten burschenschaftlichen Zusammenschlüsse überhaupt.[2] Es ist nicht zu verwechseln mit dem rund 60 Jahre jüngeren Süddeutschen Kartell innerhalb des KSCV.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam es zu Zusammenschlüssen von Studentenverbindungen. Es bildeten sich Dachverbände und Kartelle. Eines der ältesten heute noch bestehenden Kartelle ist das Süddeutsche Kartell.

Ursprung ist der Zusammenschluss von Teutonia Jena und Germania Erlangen im Jahre 1854, die damals schon länger ein enges Freundschaftsverhältnis pflegten. Am 18. Mai 1861 gründeten dann Teutonia Jena und Germania Erlangen unter Beitritt von Allemannia Heidelberg, Germania Tübingen und Allemannia auf dem Pflug zu Halle das Süddeutsche Kartell. 1863 trat Teutonia Kiel dem SK bei, während Allemannia auf dem Pflug zu Halle 1872 das Kartell verließ. 1924 trat die Königsberger Burschenschaft Gothia (heute zu Göttingen) dem SK bei.[3]

Während der Zeit, als die Burschenschaften versuchten, einen gemeinsamen Dachverband zu schaffen, wurde auf Anregung des SK 1870 die Eisenacher Konvention gegründet, welche jedoch nur zwei Jahre bestand hatte.[4] Erst 1881 konnte mit der Gründung des Allgemeinen Deputierten-Conventes ein Dachverband geschaffen werden, dem auch das SK angehörte und der sich ab 1902 Deutsche Burschenschaft nannte. Aus dieser trat das Süddeutsche Kartell am 12. November 1934 geschlossen aus.[5] Bei der Wiedergründung der Deutschen Burschenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg war das SK wieder Mitglied. Die Aktivitas Germania Erlangens trat 12. Februar 1973 nach Abschaffung der Pflichtmensur aus der Deutschen Burschenschaft (DB) aus. Der Germania folgten über die Jahre schließlich auch die anderen Bünde des SK[6]; die Altherrenschaften blieben teilweise noch eine Zeitlang Mitglied. Die Burschenschaft Teutonia zu Jena trat der DB später wieder bei. Am 17. Juni 2006 ist die Burschenschaft Teutonia zu Jena erneut aus der DB ausgetreten. Seitdem sind alle Altherrenschaften und Aktivitates des SK nicht mehr Mitglied der DB.

Prinzipien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Süddeutsche Kartell versteht sich als ein Bund an sechs Hochschulen und ist nicht erweiterbar. Die innige Gemeinschaft zeigt sich durch regelmäßige gegenseitige Besuche und gemeinsame Veranstaltungen. Daraus entstehen viele Freundschaften mit Studenten außerhalb des eigenen Hochschulortes. Eine einzelne Doppelmitgliedschaft in einer nicht SK-Burschenschaft und einem SK-Bund ist nur in Ausnahmefällen und nach Zustimmung des Kartelltages gestattet. Innerhalb des SK ist das Aufnehmen weiterer Bänder unter Berücksichtigung der damit einhergehenden Pflichten ohne Probleme möglich. Das Süddeutsche Kartell lehnt eine parteipolitische oder eine konfessionelle Linie sowie radikale Weltanschauungen strikt ab.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herman Haupt (Hrsg.): Handbuch für den Deutschen Burschenschafter. Frankfurt am Main, 4. Aufl., 1927, S. 133.
  • Günther Bundesmann: 100 Jahre Süddeutsches Kartell in der Deutschen Burschenschaft: 1861–1961. Schopfheim-Baden, 1962.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus Konversations-Lexikon Band 15, Leipzig 1908. S. 483.
  2. Michael Doeberl: Das Akademische Deutschland. Band 2, Berlin 1931, S. 318.
  3. Gerhart Berger, Detlev Aurand: ... Weiland Bursch zu Heidelberg... Heidelberg 1986, S. 125.
  4. Friedrich Schulze, Paul Ssymank: Das deutsche Studententum von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig 1910, S. 285.
  5. Paul Wentzcke (Hrsg.): Darstellungen und Quellen zur Geschichte der deutschen Einheitsbewegung im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert. Band 1, Heidelberg 1957, S. 219.
  6. Hans-Georg Balder: Die deutschen Burschenschaften. Ihre Darstellung in Einzelchroniken. Hilden 2005, S. 382.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]