Sławatycze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sławatycze
Wappen der Gmina Sławatycze
Sławatycze (Polen)
Sławatycze
Sławatycze
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lublin
Powiat: Bialski
Gmina: Sławatycze
Geographische Lage: 51° 46′ N, 23° 33′ OKoordinaten: 51° 45′ 46″ N, 23° 33′ 10″ O
Einwohner: 1104 (2011)
Postleitzahl: 21-515
Telefonvorwahl: (+48) 83
Kfz-Kennzeichen: LBI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Warschau



Sławatycze (deutsch Schlawatitz, Neudorf-Neubruch am Bug, seit 1928 Mościce) ist ein Dorf sowie Sitz der in gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Bialski der Woiwodschaft Lublin in Polen. Es liegt direkt an der Grenze zu Weißrussland mit einem internationalen Grenzübergang.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet gehörte zum Fürstentum Halytsch-Wolhynien in der Kiewer Rus und wurde im 14. Jahrhundert vom Großfürstentum Litauen erobert.

1499 wurde der Ort erstmals erwähnt. 1566 bekam er Stadtrecht nach Magdeburger Recht, er gehörte in dieser Zeit zur Woiwodschaft Brest.

1617 gründete der Starost Raphael Leszczyński hier eine evangelisch-reformierte (calvinistische) Gemeinde, deren Kirche 1650 während des Kosaken-Aufstandes zerstört wurde.[1] Danach wurde die Gemeinde evangelisch-lutherisch als eine der ersten im litauischen Teil der Adelsrepublik.[2][3]

Seit 1795 gehörte Schlawatitz zu Österreich, seit 1815 zu Russland. 1919 wurde es Teil der Zweiten Polnischen Republik.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Sławatycze gehören 12 Ortschaften mit einem Schulzenamt (sołectwo).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Gemeinde mit Predigern in Christian Siegemund Thomas: Altes und Neues vom,Zustande der Evangelisch-Lutherischen Kirchen im Königreiche Polen. 1750. S. 127-129
  2. Kirchspiel Neudorf-Neubruch am Bug
  3. Evangelisch-lutherische Gemeinden in Russisch-Polen von 1617 bis 1918