SAT-7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SAT-7
Senderlogo
Logo-SAT7.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit (DVB-S)
Eigentümer: Sat-7 Media Services Limited[1]
Geschäftsführer: Rita El-Mounayer
Sendebeginn: 31. Mai 1996
Rechtsform: Private Limited Company (Ltd.)
Programmtyp: Spartenprogramm (Religion)
Liste von Fernsehsendern

SAT-7 ist ein Fernsehsender im Nahen Osten und Nordafrika mit vorwiegend christlichen Inhalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender wurde im Jahre 1995 von Terence Ascott gegründet und ist seit dem 31. Mai 1996 auf Sendung. Mittlerweile sendet das Programm 24 Stunden pro Tag, über 800 Stunden pro Woche in 3 Sprachen auf 5 Kanälen und erreicht mit seinem arabischen Programm täglich etwa 21 Millionen[2] Zuschauer.[3]

Die Zentrale von SAT-7 befindet sich in Nikosia auf Zypern, die Redaktion in Ägypten[4] und Studios seit 1996 in Beirut (Libanon), Kairo (Ägypten), seit 2014 in Istanbul (Türkei), Limassol (Zypern) und London (Großbritannien). Der Sender beschäftigt 178 Mitarbeiter aus 22 Ländern und finanziert sich fast ausschließlich aus Spenden. Das Budget betrug im Jahr 2014 14,8 Millionen US-Dollar. Zu den unterstützenden Partnern zählen die Ägyptische Bibelgesellschaft, die Schweizerische Pfingstmission und aus Deutschland die Hilfsaktion Märtyrerkirche, das Missions- und Hilfswerk DMG interpersonal, die Liebenzeller Mission[5][6] sowie die „Aktion für verfolgte Christen und Notleidende“ (AVC).[7]

Direktor ist seit Juli 2014 der Exil-Iraner Mansour Khajehpour.[8] 2019 übernahm die Libanesin Rita El-Mounayer, die seit 1996 bei SAT-7 beschäftigt ist und ab 2016 Programmleiterin war, das Amt des Geschäftsführers vom Gründer Terence Ascott.[9]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zielsetzung des Senders ist nicht nur die mediale Versorgung der Christen in der Region, sondern auch die Ausstrahlung von Informations- und Bildungsprogrammen. So gibt es zum Beispiel ein Programm, das der Fortbildung von Kleinunternehmern gewidmet ist, sowie ein Lernprogramm für Analphabeten. Der Sender verzichtet bewusst auf die Ausstrahlung von politischen Programmen und setzt sich auch nicht mit anderen Religionsgruppen kritisch auseinander.

TV-Kanäle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SAT-7 Arabic – für Araber von Marokko bis in den Irak und von Deutschland bis in den Sudan, seit 1996
  • SAT-7 Pars – in persischer Sprache (Farsi), seit 2006
  • SAT-7 Kids – arabisches Fernsehprogramm für Kinder und Jugendliche, seit 2007
  • SAT-7 Plus – die besten Programme von SAT-7 und SAT-7 Kids über den ägyptischen Satelliten NileSat
  • SAT-7 Türk – in türkischer Sprache, seit 2012
  • SAT-7 Academy – für die MENA-Region, seit 2017[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SAT-7 – Webpräsenz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sat-7 Media Services Limited
  2. Zypern: Sat-7 hat Zulauf, ead.de, Artikel vom 15. März 2017.
  3. SAT-7: Erstmals 1christliches Fernsehen in der Türkei, dmgint.de, abgerufen am 8. März 2015.
  4. SAT-7 Libanon: Eröffnung neuer Studios mit 400 Gästen, dmgint.de, Meldung vom 21. November 2014.
  5. Zypern: SAT-7 plant überregionalen arabischen Schulfernsehkanal, ead.de, Meldung vom 15. Februar 2016.
  6. Mittlerer Osten: Christliches Fernsehen boomt, idea.de, Meldung vom 11. Juni 2015.
  7. „SAT-7 Kids“ feiern zehnjähriges Bestehen, ead.de, Meldung vom 12. Dezember 2017.
  8. Neuer Direktor für christlichen Fernsehsender SAT-7 PARS, idea.de, Meldung vom 6. Juni 2014.
  9. SAT-7: 2018 mindestens 25 Millionen Menschen erreicht, idea.de, Artikel vom 30. März 2019.
  10. „SAT-7 Academy“: SAT-7 startet neuen Bildungskanal, idea.de, Artikel vom 17. August 2017.