SRF Meteo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von SRF Meteo

SRF Meteo ist die Wettervorhersage bzw. die Abteilung Meteorologie von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Die Hauptsendung am Fernsehen wird abends jeweils nach der Tagesschau und nach 10vor10, frühabends zur 18-Uhr-Tagesschau und mittags davor ausgestrahlt und dauert in der Regel etwa drei bis fünf Minuten. Sie wird in Mundart moderiert. Dazu gibt es Wetterberichte sowie weitere, teils wöchentliche Spezialsendungen auf Radio SRF 1 und Radio SRF 3, welche speziellen Wetterlagen und Wetter-Phänomenen gewidmet sind. Ausserdem gehört die Website sowie der Wetteralarm von SRF Meteo zu den Aufgaben und Produkten der Abteilung SRF Meteo.

SRF Meteo ist mit der Sendung Tagesschau die meist geschaute Sendung im Schweizer Fernsehen. Täglich schalten rund eine Million Zuschauer zur Hauptausgabe um 19.55 Uhr ein. Alle Ausgaben werden auf SRF 1 sowie SRF zwei ausgestrahlt, und auf SRF info mehrfach wiederholt. Die Sendung wird bei fast jedem Wetter live vom Dach des Fernsehturms von Schweizer Radio und Fernsehen in Zürich übertragen. Nur wenn für die Moderatoren akute Gefahr besteht, etwa bei Sturm oder Gewitter, wird die Sendung aus dem Tagesschau-Studio moderiert.

Zum Team, verantwortlich für die Wetterprognosen auf der SRF-Website, der Administration, den Wetteralarm sowie die Moderation an Radio und Fernsehen gehören: Sabine Balmer, Felix Blumer, Sandra Boner, Thomas Bucheli (Redaktionsleiter), Jan Eitel, Gaudenz Flury, Marlen Jacobi, Peter Pöschl, Daniela Schmucki, Christoph Siegrist (stv. Redaktionsleiter), Claudia Stocker und Jürg Zogg (Leiter Prognostik).[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • «Medienpreis für Meteorologie» in der Kategorie «Wetterpräsentation Fernsehen», verliehen am Extremwetterkongress 2009.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Meteo-Team
  2. "Meteo" gewinnt deutschen Medienpreis. In: Persoenlich.com vom 24. Februar 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]