Saarpolygon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Saarpolygon in Ensdorf (Saar) ist ein Denkmal zur Erinnerung an den im Juni 2012 endgültig beendeten Steinkohlebergbau im Saarrevier.

Das Saarpolygon

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des heutigen Saarlands wurde über einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten Steinkohle gefördert. Zeitweise war die Branche der größte Arbeitgeber der Region. Im Juni 2012 wurde die letzte saarländische Grube, das Bergwerk Saar mit Hauptstandort Ensdorf, geschlossen. Seitdem ist der Steinkohlebergbau im Saarrevier Geschichte. Dennoch ist die Geschichte des Steinkohlebergbaus mitsamt den damit verbundenen Traditionen ein wesentlicher Identifikationsfaktor für die Region.

Geschichte des Saarpolygons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Saarpolygon im Bau

Im Zuge der Beendigung des Steinkohlebergbaus gründete sich der Verein Bergbauerbe Saar e.V., dessen satzungsmäßiger Zweck die Förderung der industriellen Kultur des Bergbaus ist: „Mit der Errichtung einer Landmarke als Identifikationspunkt sollen die technischen und sozialen Leistungen des Saarbergbaus und seiner Beschäftigten, die das Saarland im besonderen Maße geprägt haben, im kollektiven Bewusstsein gehalten werden.“[1]

In Zusammenarbeit mit der RAG AG, die über ihre Tochtergesellschaft DSK zuletzt den Steinkohlenbergbau an der Saar betrieb, wurde ein Ideenwettstreit zur künstlerischen Umsetzung der Landmarke ausgerufen. Es wurden 147 Entwürfe eingereicht; Sieger des Wettbewerbs war das Berliner Architektenduo Katja Pfeiffer und Oliver Sachse. Ihr Entwurf einer begehbaren Großskulptur, der „als Symbol des Wandels in abstrakter Formensprache vielgestaltige Bergbaumotive nachzeichnet“, soll in den Augen des Betrachters ein Tor in die Zukunft bilden. Die Formensprache der puristischen Stahlgitterkonstruktion soll die Untrennbarkeit von Herkunft und Zukunft im Lande zum Ausdruck bringen und die klassische Verbundenheit von Kohle, Stahl und Energie im Saarland zeigen.[2]

Die Skulptur wurde im Frühjahr 2016 errichtet[3] und wurde nach der Fertigstellung am 16./17. September 2016 eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben.[4] Die rund zwei Millionen Euro Baukosten wurden durch den Verein Bergbauerbe Saar e.V., die RAG AG, die RAG-Stiftung, die saarländische Landesregierung sowie durch Spenden finanziert.[5] Spender konnten für 1000 € symbolisch eine Treppenstufe im Inneren des Polygons kaufen; auf der Stufe wurde jeweils eine Plakette mit den Namen der Spender angebracht.[6][4]

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Saarpolygon steht auf der Bergehalde Duhamel in Ensdorf, der Bergehalde des Bergwerks Saar. Diese Halde mit einer Grundfläche von rund 50 Hektar erhebt sich rund 150 Meter über das umliegende Saartal. Auf Grund der exponierten Lage ist das Polygon weithin aus allen Himmelsrichtungen sichtbar.[7]

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das begehbare Denkmal ist rund 30 Meter hoch. Zu dem rund 35 Meter überspannenden Querstück führen von beiden Seiten genau 132 Stufen in 25 Meter Höhe.[4] Die Aussichtsplattform wiegt rund 60 Tonnen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Saarpolygon ist so gestaltet, dass es aus jeder Richtung eine andere Form hat:[4][5] rechteckiger Torbogen,[8] auf der Spitze oder der Basis stehendes Dreieck, Kreuz mit Querstrich.[9] Im Grundriss hat es die Form eines Zetts.[8]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis im Internationalen Ideenwettbewerb, Mai 2011[10] 
  • BDA-Preis für Architektur und Städtebau im Saarland 2017[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satzung des Vereins Bergbauerbe Saar e.V. auf bergbauerbesaar.de, abgerufen am 10. Juni 2016
  2. Landmarke Duhamel auf bergbauerbesaar.de, abgerufen am 10. Juni 2016
  3. Saarpolygon – Denkmal zum Kohlebergbau steht auf welt.de, abgerufen am 10. Juni 2016.
  4. a b c d Das Saarpolygon ist eröffnet, Saarländischer Rundfunk, 17. September 2016.
  5. a b Saarpolygon auf rag-stiftung.de, abgerufen am 10. Juni 2016
  6. Unsere Spender. Bergbauerbe Saar eV; abgerufen am 26. September 2016.
  7. Brücke des Saarpolygons wird eingesetzt. In: sr.de. 7. Juni 2016; abgerufen am 20. Oktober 2016.
  8. a b Landmarke Halde Duhamel S.14
  9. Landmarke Halde Duhamel S.15
  10. Landmarke Duhamel - Das Saarpolygon on Architizer. In: architizer.com. Abgerufen am 9. Mai 2017.
  11. BDA-Preis Saar 2017: Saarpolygon. In: bda-saar.de. Abgerufen am 9. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saarpolygon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 19′ 5″ N, 6° 47′ 8″ O