RAG-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RAG-Stiftung
Logo
Rechtsform Rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts
Gründung 26. Juni 2007
Sitz Essen
Vorsitz Bernd Tönjes (Vorstandsvorsitzender)
Jürgen-Johann Rupp, Bärbel Bergerhoff-Wodopia (Mitglieder des Vorstands)
Umsatz 454 Mio. Euro (2018)
Stiftungskapital 2 Mio. Euro bei
16,8 Mrd. Euro Vermögen (2019)
Beschäftigte 21 (2018)
Website www.rag-stiftung.de

Die RAG-Stiftung wurde am 26. Juni 2007 als eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit einem Stiftungskapital von 2,0 Millionen Euro gegründet, um die Abwicklung des subventionierten deutschen Steinkohlenbergbaus zu bewältigen und die weitere Entwicklung des heutigen Evonik-Konzerns zu sichern. Die Anerkennung gemäß § 2 Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen erfolgte am 10. Juli 2007.

Zweck und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zweck der RAG-Stiftung besteht in der Anpassung, Steuerung und Unterstützung des deutschen Steinkohlenbergbaus der RAG Aktiengesellschaft (ehemals Ruhrkohle AG) in Abhängigkeit von den gesetzlichen und sonstigen Rahmenbedingungen für die Beendigung der subventionierten Förderung der Steinkohle in Deutschland.[1]

Gemäß ihrer Satzung[2] hat die RAG-Stiftung zudem die folgenden Aufgaben:

  • Sie trägt Verantwortung für die Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben aus dem deutschen Steinkohlenbergbau der RAG Aktiengesellschaft: Grubenwasserhaltung, Poldermaßnahmen und Grundwasserreinigung.
  • Eine weitere Aufgabe der RAG-Stiftung besteht in der Förderung von Bildung, Wissenschaft und Kultur in den ehemaligen Bergbauregionen an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren, soweit dies im Zusammenhang mit dem deutschen Steinkohlenbergbau steht.

Im Falle der Auflösung der Stiftung fällt ein Drittel des Stiftungsvermögens an die Bundesrepublik Deutschland, über die Aufteilung des restlichen Vermögens haben sich die Länder Nordrhein-Westfalen und Saarland zu verständigen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund, die Kohleländer NRW und Saarland sowie die RAG Aktiengesellschaft und die IG BCE verständigten sich im Februar 2007 in Form einer sogenannten „Eckpunktevereinbarung“ darauf, bis Ende 2018 aus der subventionierten Steinkohlenförderung auszusteigen. Die Vereinbarung sah eine Überprüfung der Beendigung der subventionierten Förderung der Steinkohle durch den Deutschen Bundestag im Jahr 2012 vor. Auf Veranlassung des RAG-Konzerns wurde im Einvernehmen mit dem Bund, den Kohleländern Nordrhein-Westfalen und Saarland sowie der IG BCE am 26. Juni 2007 die RAG-Stiftung gegründet[4] und am 10. Juli 2007 durch die Bezirksregierung Düsseldorf anerkannt.

Am 7. August 2007 verkauften die bisherigen Aktionäre der RAG Aktiengesellschaft (E.ON, RWE, ThyssenKrupp AG und Société Nouvelle Sidéchar SARL) ihre Anteile für je einen Euro an die RAG-Stiftung. Drei Tage später beschloss die Bundesregierung den Entwurf des Steinkohlefinanzierungsgesetzes. Um die Finanzierung der Ewigkeitskosten zu sichern, schlossen Nordrhein-Westfalen, das Saarland und die RAG-Stiftung den Erblastenvertrag zur Übernahme der Ewigkeitskosten des Steinkohlenbergbaus der RAG Aktiengesellschaft. Im Dezember 2007 trat das Steinkohlefinanzierungsgesetz in Kraft. Gleichzeitig wurde zwischen der RAG-Stiftung und der RAG Aktiengesellschaft ein Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag geschlossen. Außerdem erwarb die RAG-Stiftung die Evonik Industries AG von der RAG Aktiengesellschaft zum Buchwert von ca. 1,2 Milliarden Euro und wurde damit Eigentümerin des sogenannten weißen Bereichs der ehemaligen Ruhrkohle AG. Im Juni 2008 veräußerte die RAG-Stiftung 25,01 Prozent der Evonik-Aktien für 2,4 Milliarden Euro an CVC Capital Partners.[5] Die RAG-Stiftung verfügte Ende 2013 über ein Stiftungsvermögen von mehr als zwölf Milliarden Euro.[6] Ende 2017 war dieses auf rund 15,3 Milliarden Euro angewachsen.[7]

Während der Gründungsphase entstand ein Streit um den Vorsitz. Der von der SPD favorisierte frühere Wirtschaftsminister und damalige Evonik-Vorstand (zu dieser Zeit firmierte das Unternehmen noch unter dem Namen RAG Beteiligungs AG) Dr. Werner Müller wurde von der CDU zunächst verhindert. Insbesondere Jürgen Rüttgers, damals CDU-Ministerpräsident des größten Steinkohle-Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, sprach sich gegen ehemalige oder gegenwärtige Politiker an der Stiftungsspitze aus. Im Juni 2007 einigten sich die Teilnehmer des sogenannten Kohlegipfels in Berlin auf den ehemaligen BP-Manager Wilhelm Bonse-Geuking als Gründungsvorsitzenden der Stiftung.[8]

In der Zeit vom 1. Dezember 2012 bis 24. Mai 2018 war Dr. Werner Müller Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung. Er hatte auch gleichzeitig den Vorsitz in den Aufsichtsräten der Evonik Industries AG, der RAG Aktiengesellschaft und der DSK AG übernommen.[9] Gemäß seiner Ankündigung aus Februar 2018[10] legte er seine Ämter per 24. Mai 2018 aus gesundheitlichen Gründen nieder. Dr. Werner Müller starb am 16. Juli 2019.[11]

Zum neuen Vorstandsvorsitzenden der RAG Aktiengesellschaft wurde im Jahr 2008 Bernd Tönjes bestellt.[12] Im April 2013 erfolgte der Börsengang der Evonik Industries AG. Am 25. April wurde die Aktie erstmals an der Frankfurter und Luxemburger Wertpapierbörse notiert. Drei Monate später beteiligte sich die RAG-Stiftung mit 30 % an Vivawest GmbH[13] (Wohnungsanbieter in NRW).[14]

Rz RSBG Wortbildmarke Verlauf RGB.jpg

Im November 2017 bezog die RAG-Stiftung zusammen mit der Tochtergesellschaft RAG AG ihren neuen Sitz auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Ein halbes Jahr später wechselte Bernd Tönjes als Vorstandsvorsitzender zur RAG-Stiftung. Zugleich übernahm Tönjes die Funktion des Vorsitzenden in den Aufsichtsräten der Evonik Industries AG, der RAG AG und der RAG Deutsche Steinkohle AG.[15]

Im September 2018 platzierte die RAG-Stiftung bei einem Direktverkauf erfolgreich rund 3,5 % der insgesamt ausgegebenen Evonik-Aktien und zog sich damit weiter aus ihrer Beteiligung am Essener Spezialchemiekonzern zurück. Der Anteil der Stiftung an Evonik beträgt aktuell 58,9 %.[16]

Am 21. Dezember 2018 förderte das Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop die letzte deutsche Steinkohle. Die Ära des Steinkohlenbergbaus in Deutschland wurde damit sozialverträglich beendet. Im Januar 2019 begann die Ära des „Nachbergbaus“: Erstmals finanziert die RAG-Stiftung die dauerhaft verbleibenden „Ewigkeitsaufgaben“ in den Steinkohleregionen.[17]

Am 5. April 2019 wurde Dr. Jürgen Rupp, seit 2008 Finanzvorstand der RAG AG, neuer Finanzvorstand der RAG-Stiftung. Er folgte Dr. Helmut Linssen nach, der aus Altersgründen ausschied.[18]

Am 27. Februar 2020 kaufte ein Konsortium um Advent International, Cinven und die RAG-Stiftung für 17,2 Milliarden Euro Thyssenkrupp Elevator (die vormalige Aufzugsparte von Thyssenkrupp).[19]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterhalb der RAG-Stiftung als Muttergesellschaft umfasst der Konzern die RAG AG (100%ige Tochter), die sich auf operativer Ebene um die Ewigkeitsaufgaben des deutschen Steinkohlenbergbaus kümmert und außerdem für die Altlasten (alte Schächte, Bergschäden) aufkommt, den nach der Equitymethode in den Konzernabschluss einbezogenen Spezialchemiekonzern Evonik (rund 59 %) und das Wohnungsunternehmen Vivawest GmbH[20] (40 %), das 2012 aus dem Zusammenschluss von Evonik Wohnen und THS entstanden ist.[21]

Im Jahr 2014 wurde mit der RAG-Stiftung Beteiligungsgesellschaft mbH eine Industriebeteiligungsgesellschaft gegründet, die in erster Linie in Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen für die globalen Veränderungen in den Bereichen Bevölkerungsentwicklung, Klimawandel und Neue Technologien von hoher Bedeutung sind, investiert. Im Jahr 2019 wurde die RAG-Stiftung Beteiligungsgesellschaft mbH in eine Europäische Aktiengesellschaft umgewandelt und firmiert seither unter RSBG SE. Die RSBG SE sieht sich als langfristiger Partner mittelständischer Unternehmen. Dementsprechend setzt die Gesellschaft mit einer Buy-and-Build-Strategie auf Investitionen in erfolgreiche Mittelständler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landtag NRW: Kumpel und Kohle. Der Landtag NRW und die Ruhrkohle 1946 bis 2008, Düsseldorf 2009 (online auf landtag.nrw.de).
  • Wilhelm und Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. Vergangenheit und Zukunft einer Schlüsseltechnologie. Mit einem Katalog der „Lebensgeschichten“ von 477 Zechen. 6., um einen Exkurs nach S. 216 erweiterte und in energiepolitischen Teilen aktualisierte Auflage. Verlag Langewiesche (Die Blauen Bücher), Königstein im Taunus 2008, ISBN 978-3-7845-6994-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EU lässt Subventionen bis 2018 zu. In: FAZ.net. 8. Dezember 2010, abgerufen am 8. Dezember 2010.
  2. Satzung der RAG-Stiftung vom 1. September 2008. RAG Stiftung, abgerufen am 10. Juni 2019.
  3. Satzung der RAG-Stiftung vom 1. September 2008. RAG Stiftung, abgerufen am 10. Juni 2019.
  4. RAG-Stiftung offiziell besiegelt. In: Spiegel Online. 11. Juli 2007, abgerufen am 8. Dezember 2010.
  5. Britischer Finanzinvestor steigt bei ehemaliger Ruhrkohle ein. In: Spiegel Online. 4. Juni 2008, abgerufen am 8. Dezember 2010.
  6. Die Stiftungslösung funktioniert. RAG-Stiftung, 4. Juni 2014, archiviert vom Original am 9. Oktober 2014; abgerufen am 3. Januar 2019.
  7. Geschäftsbericht 2017. (PDF) RAG-Stiftung, S. 4, abgerufen am 3. Januar 2019.
  8. Bonse-Geuking wird Stiftungschef. In: manager magazin. 13. Juni 2007, abgerufen am 8. Dezember 2010.
  9. Pressemitteilungen der RAG-Stiftung. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. November 2012; abgerufen am 1. August 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rag-stiftung.de
  10. Dr. Werner Müller legt seine Ämter aus gesundheitlichen Gründen nieder. RAG Stiftung, 28. Februar 2018, abgerufen am 21. September 2018.
  11. Zum Tod von Dr. Werner Müller. Abgerufen am 14. November 2019.
  12. Bernd Tönjes zum neuen Vorstandsvorsitzenden der RAG-Stiftung bestellt. RAG-Stiftung, 9. Mai 2018, abgerufen am 21. September 2018.
  13. Porträt Vivawest. Abgerufen am 1. August 2014.
  14. RAG-Stiftung: Die Meilensteine der RAG-Stiftung. Abgerufen am 14. November 2019.
  15. RAG-Stiftung: Die Meilensteine der RAG-Stiftung. Abgerufen am 14. November 2019.
  16. RAG wird mehr Evonik-Aktien los. Abgerufen am 14. Januar 2020.
  17. Die RAG-Stiftung: Aufgaben und Ziele. Abgerufen am 14. November 2019.
  18. RAG-Stiftung: Die Meilensteine der RAG-Stiftung. Abgerufen am 14. November 2019.
  19. thyssenkrupp verkauft Aufzuggeschäft für 17,2 Mrd € an Bieterkonsortium um Advent, Cinven und RAG-Stiftung. Abgerufen am 24. April 2020.
  20. Porträt Vivawest. Abgerufen am 1. August 2014.
  21. Beteiligungen der RAG-Stiftung. Abgerufen am 1. August 2014.