Hamdin Sabahi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sabahi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamdin Sabahi

Hamdin Sabahi (arabisch حمدين صباحي, DMG Ḥamdīn Ṣabāḥī; * 5. Juli 1954 in Kafr asch-Schaich, Ägypten) ist ein ägyptischer Journalist, Dichter und Vorsitzender der Partei der Würde.

Sabahi war vor der Revolution in Ägypten 2011 einer der Anführer der ägyptischen Opposition und vertritt Ansichten des Nasserismus, distanziert sich jedoch von der autoritären Politik Gamal Abdel Nassers und bezeichnet sich selbst als „demokratische Alternative“.[1] Er wurde als unabhängiger Kandidat seiner Würde-Partei bei den Präsidentschaftswahlen von 2012 der Drittplatzierte mit 4.820.273 Stimmen und 20,72 % Wähleranteil.[2]

Sabahi hat ein Studium an der Fakultät für Massenkommunikation der Universität Kairo abgeschlossen.

2014 bewarb er sich gegen den favorisierten Abd al-Fattah as-Sisi um das ägyptische Präsidentenamt,[3] war jedoch der einzige Gegenkandidat und unterlag. Im Wahlkampf setzte er sich dafür ein, den Friedensvertrag mit Israel aufzukündigen ("Our enmity with the Zionist enemy goes to our very existence. It’s either us or them. No peace is possible. That’s what we believe.").[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamdeen Sabahi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahl in Ägypten: Interview mit dem Kandidaten Hamdin Sabahi. In: Spiegel Online. 12. Juni 2012, abgerufen am 11. Juni 2012.
  2. Facebook campaigns support potential Egypt presidents. In: Al Arabiya. 17. Februar 2011, abgerufen am 27. Juni 2011.
  3. Al-Sisi: Vom Putschisten zum ägyptischen Präsidenten? bei dw.de, 27. März 2014 (abgerufen am 28. März 2014).
  4. In TV debate, spokesmen for Egypt’s two presidential candidates outdo each other in hostility to Israel. 23. April 2014, abgerufen am 7. Juni 2015.