Sabeth Holland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elisabeth Constanze Holland-Rohner (* 20. April 1959 in Altstätten) ist eine Schweizer Malerin und Bildhauerin.[1][2]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holland gehört zu den arrivierten Schweizer Künstlerinnen der Gegenwart.[3] Seit 1995 wurden ihre Werke auf internationalen Kunstmessen und in Galerien in der Schweiz, in Österreich und Deutschland gezeigt.

„Neben der Malerei fertigt sie Skulpturen und Installationen an, die ebenfalls knallig sind.“

Katharina Brenner, St.Galler Tagblatt[4]

Sabeth Hollands Arbeiten bewegen sich auf der Grenze zwischen figurativer und abstrakter Kunst. «Farbenspiele» hat man ihre Arbeiten genannt: Farben, die rätselhafte Märchenepisoden zu erzählen scheinen, eine Bildsprache aus Formen und Symbolen.[5]

Sabeth Holland arbeitet als Malerin, Bildhauerin und entwickelt Konzepte für Kunst am Bau sowie Installationen. Ihre Transformationen, die Aspekte digitaler Vorgehensweise mit herkömmlicher Malerei und Fotografie vereinen, zeichnen sich durch eine disziplinierte Methodik aus. Ihre technische Kompetenz ist ungewöhnlich vielfältig und zeichnet sich durch eine disziplinierte Methodik aus.

2007 erhielt Holland den Anerkennungspreis des Kunstvereins Coburg und war 2008 Finalistin für den ZVAB-Phönix. 2009 rangierte sie unter den 500 Top Websites, welche vom New York Art Magazin zusammengestellt wurden.[6]

Unter dem Titel «Schatzinsel» entwickelte sie 2009 ein Konzept für den Verwaltungsneubau von Greiner Packaging Schweiz, das sie 2010 bis 2011 umsetzte. Für ihr transformales Konzept «Begegnungen» gewann sie den Wettbewerb für die Gestaltung des Kreisels am Bahnhof Wittenbach.[7]

Auszeichnungen und Einladungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: «Escapes for Lovers» – Malerei und Skulptur, Galerie Lilian Andrée, Riehen/Schweiz[8]
  • 2010: Gestaltungsauftrag Award for Speakers it-operations day, IWI-Universität St.Gallen, TU Berlin
  • 2010: Gesamtkonzept und künstlerische Ausführung für das Verwaltungsgebäude der Greiner GPI Diepoldsau
  • 2010: Preis der Rheintaler Wirtschaft – Rheintaler Wirtschaftsforum, Euregio Bodensee
  • 2009: The 500 top internet addresses, international issue 2009, New York Global Arts Magazine
  • 2009: Gestaltung von zwei Briefmarken für die Österreichische Post
  • 2008: ZVAB – Phönix 2008: Finalistin «Kunstpreis für Nachwuchskünstler»
  • 2007: Kunstpreis blauorange 2007, Kunstverein Coburg
  • 2006: United Buddy Bears Berlin, Bärenbär, Edition für UNICEF
  • 2004: Exponet Wien, Exhibition for British Embassy Vienna

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Galerie Lilian Andree: Sabeth Holland – "JOIE DE VIVRE"
  2. Osrema, CH-9445 Rebstein, November 2011 (PDF; 2,1 MB)
  3. telebasel.ch-TV, 7. Oktober 2012
  4. Ein St.Galler Bär in Berlin St.Galler Tagblatt, 19. Oktober 2016
  5. Lebenslauf der Künstlerin Sabeth Holland@1@2Vorlage:Toter Link/www.gimsg.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 1,3 MB)
  6. Galerie Arrigoni, Kunsthandel für Gegenwartskunst und klassischer Moderne, CH-6340 Baar/Zug (Memento des Originals vom 4. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.galerie-arrigoni.ch
  7. ALEATØRIUM: Die Künstlerin Sabeth Holland (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aleatorium.ch
  8. Exhibition Sabeth Holland