Wittenbach SG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Wittenbachf zu vermeiden.
Wittenbach
Wappen von Wittenbach
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton St. GallenKanton St. Gallen Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: St. Gallenw
BFS-Nr.: 3204i1f3f4
Postleitzahl: 9300 (bis Ende 2007: 9303)
UN/LOCODE: CH WTB
Koordinaten: 745350 / 259107Koordinaten: 47° 28′ 0″ N, 9° 22′ 0″ O; CH1903: 745350 / 259107
Höhe: 603 m ü. M.
Höhenbereich: 476–781 m ü. M.[1]
Fläche: 12,20 km²[2]
Einwohner: 9706 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 796 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
27,1 % (31. Dezember 2019)[4]
Gemeindepräsident: Oliver Gröble (parteilos)
Website: www.wittenbach.ch
St. Ulrichsberg mit der Kapelle St. Johannes Nepomuk, der Pfarrkirche St. Ulrich und dem Schulhaus

St. Ulrichsberg mit der Kapelle St. Johannes Nepomuk, der Pfarrkirche St. Ulrich und dem Schulhaus

Lage der Gemeinde
BodenseeHorber WeierRüütiweierHoorbacherweierHauptwiler WeierBildweierGübsenseeUnterer BurgweierMannenweierBuebenweierChrüzweierWenigerweierRütiweierSchlossweierKanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell InnerrhodenHäggenschwilKanton ThurgauKanton ThurgauÖsterreichWahlkreis RorschachWahlkreis RorschachWahlkreis RheintalWahlkreis ToggenburgWahlkreis WilAndwil SGEggersrietGaiserwaldGossau SGHäggenschwilHäggenschwilMuolenSt. GallenWaldkirch SGWittenbach SGWittenbach SGKarte von Wittenbach
Über dieses Bild
w

Wittenbach ist eine Ortschaft und eine politische Gemeinde im Wahlkreis St. Gallen im gleichnamigen Kanton in der Schweiz. Wittenbach umfasst die Ortsteile Wittenbach, Kronbühl (im einheimischen Dialekt Chrobel[5]), Bruggwaldpark und mehrere Streusiedlungen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Kronbühl auf Bodensee

Wittenbach liegt nördlich der Stadt St. Gallen zwischen den eingeschnitten in Tobel verlaufenden Flüssen Sitter und Steinach. Der höchste Punkt in Wittenbach befindet sich auf dem Hügel Peter und Paul auf 780 m ü. M., der tiefste Punkt der Gemeinde ist die Sohle des Flusses Steinach auf 490 m ü. M. Die Gemeinde reicht bei der Wallfahrtskirche Heiligkreuz weit in den Siedlungsraum der Stadt St. Gallen hinein, umfasst aber auch die Exklave Hinterberg in der Gemarkung der Gemeinde Häggenschwil. Nachbargemeinden sind Roggwil TG, Berg, Mörschwil, St. Gallen, Waldkirch, Gaiserwald und Häggenschwil.

Ein Kilometer nördlich von Wittenbach befindet sich auf einem vom Rheingletscher geformten Drumlin das Schloss Dottenwil.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wittenbach herrscht das gleiche Klima wie in St. Gallen. Die Jahresmitteltemperatur liegt bei rund 8,4 °C. Die Sommer sind angenehm warm mit teilweise vielen Regenfällen wie das ganze Jahr durch, wobei die Winter eher kühl ausfallen.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsturzstelle des am 22. Juni 1909 beim Bau der Bodensee-Toggenburg-Bahn eingebrochenen Bruggwald­tunnels, rund 200 Meter vom Witten­bacher Tunnelportal entfernt. Elf Tage nach der Katastrophe konnte der junge Italiener Giovanni Pedersoli lebend aus dem Schutt befreit werden.

Der Ort wurde 1297 als Witebach erstmals erwähnt. Wittenbach bestand zuerst aus Einzelhöfen (Brumenau angeblich 830 erwähnt, Gommenschwil 847), später aus Weilern. Das Meieramt Wittenbach umfasste als Lehen des Klosters St. Gallen Höfe in Wittenbach, Tablat und Häggenschwil. Nach Einlösung der verpfändeten Vogtei Wittenbach 1381 vermochte das Kloster seine Herrschaftsrechte später allmählich bis zur eigentlichen Landesherrschaft auszubauen. 1458/59 wurde Tablat (Oberwittenbach) von Wittenbach getrennt. Bis 1798 bildete Wittenbach einen Teil des fürstäbtischen Landshofmeisteramtes und innerhalb desselben eine Hauptmannschaft des Hofgerichtes. 1803 wurde Wittenbach zu einer politischen Gemeinde des Kantons St. Gallen und gehörte bis 1831 zum Bezirk Rorschach, 1831 bis 1918 zum Bezirk Tablat und bis 2003 zum Bezirk St. Gallen.[7]

Wittenbach gehörte grösstenteils zur St. Galler Pfarrei St. Laurenzen und ab 1535 zur Pfarrei Gallus-Münster; 1647 wurde es zu deren Filialpfarrei erhoben. Die Kirche im Gebiet Kappelhof wird 1222 erstmals erwähnt, der heutige Bau auf dem St. Ulrichsberg entstand 1675/76.[7]

Wittenbach wurde zu einer Agglo­merationsgemeinde der Stadt St. Gallen. Blick vom Kappelhof auf Wittenbach

Die Ackerflur wurde bis Ende des 18. Jahrhunderts im Dreizelgensystem genutzt. Daneben betrieb man Obst- und Flachsbau. Im 19. Jahrhundert setzten sich Gras- und Milchwirtschaft durch. Angesichts der im Ancien Régime überwiegend kleinbäuerlichen Verhältnisse wurde zusätzlich Heimarbeit im Dienst der sankt-gallischen Textilindustrie geleistet. Die Fabrikstickerei (Stickerei Kronbühl AG) leitete ab 1869 die Industrialisierung Wittenbachs ein. Die Depression aufgrund der Stickereikrise ab 1914 führte nach dem Zweiten Weltkrieg zur wirtschaftlichen Diversifizierung. Neben der Textilindustrie entwickelte sich vor allem die Metallindustrie. 1910 erfolgte der Anschluss an die Bodensee-Toggenburg-Bahn. Eine starke Ausdehnung hat das Siedlungsgebiet durch die Industrialisierung erfahren, seit ca. 1960 vor allem durch Wohnbauten für Wegpendler, namentlich nach St. Gallen, wo ca. zwei Drittel der erwerbstätigen Bevölkerung arbeiten.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wannenbrücke verbindet den Wittenbacher Weiter Unterlören mit Bernhardzell.
Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1831 1860 1900 1910 1950 1970 1990 2000 2010 2019
Einwohner 1322 1284 1849 2668 2393 5487 7910 8457 9280 9706
Quelle [7] [8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wittenbach zweigt die Hauptstrasse 451 nach Arbon von der Hauptstrasse 471 St. Gallen–AmriswilScherzingen TG (–Kreuzlingen) ab. Der Autobahnzubringer A1.1 Meggenhus–Arbon West entlastet Wittenbach vom Durchgangsverkehr.

Am 3. Oktober 1910 wurde die Bodensee-Toggenburg-Bahn (BT) mit dem zu einem grossen Teil in der Gemeinde Wittenbach liegenden Bruggwaldtunnel eröffnet. Die Bahnlinie gehört seit 2001 der Südostbahn (SOB) und ist Teil der S-Bahn St. Gallen. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgen die Postautolinien St. Gallen–Arbon, Wittenbach–Häggenschwil-Winden und Wittenbach–Bernhardzell. Seit dem Dezember 2018 wird die Verbindung von und nach St. Gallen durch Autobusse der Linie 4 der VBSG gewährleistet,[9] die 2021 durch Batterietrolleybusse ersetzt werden sollen.[10]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partnergemeinden von Wittenbach sind Wilburgstetten und Selma.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Dottenwil
  • Katholische Pfarrkirche St. Ulrich, erbaut 1675 von Daniel Glattburger nach Plänen von Pater Maurus Heidelberger
  • Kapelle St. Johannes Nepomuk, 1758 errichtet von Joh. Pfister
  • Schloss Egg, östlich der Kirche (ursprünglich ein Meierhof des Klosters St. Gallen, neu erbaut 1624)
  • Schloss Dottenwil (16. Jahrhundert) im Weiler Dottenwil

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wittenbach gibt es verschiedene Sportvereine, die die Sportarten Handball, Fussball, Volleyball, Unihockey, Baseball, Badminton, Turnen sowie Schwimmen betreiben. Zu den bekanntesten Vereinen gehört der Handballclub Rover Wittenbach, der FC Wittenbach und der STV Wittenbach.

Söhne des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wittenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Kronbühl Auf ortsnamen.ch (Online-Datenbank), abgerufen am 28. November 2020
  6. Klima: Wittenbach auf Climat-Date.org, abgerufen am 6. Mai 2014.
  7. a b c d Marcel Mayer: Wittenbach. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton (-) / Bezirk (>>) / Gemeinde (......), Bevölkerungstyp, Staatsangehörigkeit (Kategorie), Geschlecht und Alter. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  9. Erneuerung der VBSG-Flotte ab Dezember 2020. Abgerufen am 30. Januar 2019.
  10. David Gadze: Batterietrolleybusse für St.Gallen verspäten sich – auch die Infrastruktur hinkt zeitlich hinterher. In: St. Galler Tagblatt (online), 27. April 2020.