Sadler’s Wells (Pferd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sadler’s Wells
Vater: Northern Dancer
Mutter: Fairy Bridge
Mutter-Vater: Bold Reason
Geschlecht: Hengst
Geburtsjahr: 1981
Land: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Farbe: braun
Züchter: Swettenham Stud
Besitzer: Robert Sangster
Trainer: Vincent O'Brian
Gewinnsumme: $663,423[1]
Größte Siege, Titel und Auszeichnungen
Größte Siege
Beresford Stakes (1983)
Derrinstown Stud Derby Trial (1984)
Irish 2,000 Guineas (1984)
Eclipse Stakes (1984)
Phoenix Champion Stakes (1984)
Titel
Champion Vaterpferde England und Irland
(1990, 1992–2004)
Champion Vaterpferde Frankreich
(1993, 1994, 1999)
Leading broodmare sire in Britain & Ireland (2005–2011)
Leading broodmare sire in North America (2008–2010)
Auszeichnungen
Champion Miler in France (1984)

Sadler’s Wells (11. April 1981 – 26. April 2011) war ein in den Vereinigten Staaten gezogenes Vollblutrennpferd, das in Europa gelaufen ist. Es gewann die Irish 2000 Guineas von 1984, die Eclipse Stakes und die Phoenix Champion Stakes. Es wurde Zweiter im Prix du Jockey Club und im King George VI and Queen Elizabeth Stakes.

Trotz seiner Erfolge auf der Rennbahn ist Sadler's Wells vor allem für seine Erfolge als Zuchthengst bekannt. Indem er 14 mal Champion der Vaterpferde in England und Irland wurde, setzte er einen neuen Rekord. Er errang den Titel 13 Mal in Folge. Bei seinem Tod war er Vater von 323 Champions — nur Danehill zeugte mehr Sieger. Sadler's Wells hatte außerdem zahlreiche gekörte Söhne, darunter Galileo und Montjeu in Europa und El Prado in den Vereinigten Staaten.

In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die erfolgreichsten europäischen Rennpferde exportiert und in den USA, und später auch in Japan aufgestellt. Sadler’s Wells blieb jedoch in Europa.

Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sadler’s Wells stammt von Northern Dancer, der als der wichtigste Vererber im 20. Jahrhundert gilt. In seinem zweiten Fohlenjahrgang 1967 zeugte Northern Dancer Nijinsky II, der nicht nur die britische Triple Crown gewann, sondern ebenfalls ein herausragender Beschäler wurde und einmal das Championat der Vaterpferde in England und Irland für sich entschied. Dadurch wurde Northern Dancer in den 1970ern und 1980ern zu einem sehr begehrten Hengst, dessen Nachkommen für Millionen Dollar verkauft wurden.[2]

Sadler’s Wells Mutter war Fairy Bridge, die 1977 Champion der Zweijährigen Stuten in Irland wurde. Sadler’s Wells war ihr erstes Fohlen, gefolgt von seinem Vollbruder Fairy King, der 1996 das Championat der Vaterpferde in Frankreich für sich entschied und die Sieger Tate Gallery, Fairy Gold und Puppet Dance zeugte. Ihr letztes Fohlen war Perugino, von Danzig, der in Australien aufgestellt wurde.[3] Fairy Bridge war das zweite Fohlen der Stute namens Special, aus der später Nureyev kam, der zwei Mal Champion der Vaterpferde in Frankreich wurde, sowie die Siegerinnen Number und Bound, die wiederum erfolgreiche Zuchtstuten wurden.[4]

Ahnentafel von Sadler's Wells (USA)[5]
Vater
Northern Dancer (CAN)
* 1961
Nearctic (CAN)
* 1954
Nearco Pharos
Nogara
Lady Angela Hyperion
Sister Sarah
Natalma (USA)
* 1957
Native Dancer Polynesian
Geisha
Almahmoud Mahmoud
Arbitrator
Mutter
Fairy Bridge (USA)
* 1975
Bold Reason (USA)
* 1968
Hail to Reason Turn-To
Nothirdchance
Lalun Djeddah
Be Faithful
Special (USA)
* 1969
Forli Aristophanes
Trevisa
Thong Nantallah
Rough Shod (Family 5h)[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sadlers Wells Horse Pedigree. Abgerufen am 1. August 2016.
  2. Robert McG., Jr. Thomas: Northern Dancer, One of Racing's Great Sires, Is Dead. In: New York Times, 17. November 1990. Abgerufen am 12. Juli 2016. 
  3. Sadler's Wells retired from stud duty - Handicappers' Edge. Abgerufen am 23. Juli 2016.
  4. Avalyn Hunter: Sadler's Wells (horse). Abgerufen am 22. Juli 2016.
  5. Thoroughbred Pedigrees. Equineline. 8. Mai 2012. Abgerufen am 22. Juni 2013.
  6. Ann of the Forest - Family 5-h. Thoroughbred Bloodlines. Abgerufen am 22. Juni 2013.