Sakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sakis
Kahlgesichtiger Saki (Pithecia irrorata)

Kahlgesichtiger Saki (Pithecia irrorata)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
ohne Rang: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Sakiaffen (Pitheciidae)
Gattung: Sakis
Wissenschaftlicher Name
Pithecia
Desmarest, 1804
Weißkopfsaki (Pithecia pithecia)

Die Sakis (Pithecia) sind eine Primatengattung aus der Familie der Sakiaffen (Pitheciidae). Zusammen mit den Bartsakis werden sie auch als Schweifaffen bezeichnet. Die Gattung wird in 16 Arten unterteilt.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakis sind kleinere Affen mit langem, buschigem Schwanz. Ihr zotteliges, raues Fell ist je nach Art schwarz, grau oder rötlichbraun gefärbt. Die Gesichter einiger Arten sind nackt, dafür ähnelt die Behaarung der Oberseite des Kopfes einer Haube. Die Gliedmaßen sind dem Baumleben angepasst, kräftige Hinterbeine ermöglichen ihnen weite Sprünge. Sakis erreichen eine Körperlänge von 30 bis 55 Zentimetern, wobei der Schwanz ebenso lang ist, und ein Gewicht von 1,5 bis zu 3 Kilogramm.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakis leben im nördlichen und mittleren Südamerika, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Süden Kolumbiens über Peru bis ins nördliche Bolivien und in den zentralen Teil Brasiliens. Ihr Lebensraum sind vorwiegend Regenwälder.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakis sind tagaktive Tiere. Sie leben in den Bäumen und kommen nur selten auf den Boden. Meistens bewegen sie sich auf allen vieren oder legen größere Distanzen springend zurück. Zum Schlafen rollen sie sich katzenartig im Geäst zusammen. Sie sind generell sehr scheue, vorsichtige Tiere.

Sakis leben in Familienverbänden, die aus den Eltern und ihrem Nachwuchs bestehen, wobei Paare meist ihr Leben lang zusammenbleiben. Sie sind territoriale Tiere, die ihr Revier gegenüber anderen Familien verteidigen. Sakis kennen eine Reihe von Verständigungsmöglichkeiten: während schrille Schreie oder vogelähnliches Gezwitscher eher dem Kontakt der Familienmitglieder untereinander dient, soll lautes Gebrüll andere Tiere vom eigenen Territorium vertreiben.

Nahrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakis ernähren sich zum größten Teil von Samen und hartschaligen Früchten, wofür sie mit ihrem robusten Gebiss gut angepasst sind. In geringem Ausmaß nehmen sie andere Pflanzenteile wie Blüten und Blätter und auch Insekten und kleine Wirbeltiere (wie Nagetiere oder Fledermäuse) zu sich.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paarung kann das ganze Jahr über stattfinden. Nach rund 160- bis 180-tägiger Tragzeit bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt. Im Gegensatz zu anderen monogamen südamerikanischen Primaten kümmert sich hauptsächlich die Mutter um das Junge. Nach mehreren Monaten wird es entwöhnt und ist nach rund drei Jahren geschlechtsreif. Ihre Lebenserwartung beträgt in menschlicher Obhut über 35 Jahre.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie viele Bewohner der Regenwälder Südamerikas leiden Sakis an deren Abholzung und der damit einhergehenden Zerstörung ihres Lebensraumes. Darüber hinaus werden sie manchmal wegen ihres Felles oder Fleisches gejagt. Dennoch sind Sakis relativ weit verbreitet und weniger gefährdet als andere Primatenarten, die IUCN listet nur eine der fünf Arten als gefährdet.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sakis bilden zusammen mit den Springaffen, den Bartsakis und den Uakaris die Familie der Sakiaffen (Pitheciidae). Der Mammaloge Phillip Hershkovitz unterschied 1987 fünf Sakiarten: den Weißkopfsaki mit zwei Unterarten (P. pithecia pithecia und P. pithecia chrysocephala), den Mönchsaffen, ebenfalls mit zwei Unterarten (P. monachus monachus und P. monachus milleri), den Kahlgesichtigen Saki, auch zwei Unterarten (P. irrorata irrorata und P. irrorata vanzolinii), sowie den Äquatorial-Saki (P. aequatorialis) und den Blonden Mönchsaffen (P. albicans).

Die Verbreitungsgebiete der Sakiaffen in Amazonien.[1]
dunkelgrün - Pithecia pithecia
rosa - Pithecia chrysocephala
orange - Pithecia mittermeieri
mittelgrün - Pithecia pissinattii
ocker - Pithecia albicans
pink - Pithecia cazuzai
hellgrün - Pithecia hirsuta
braun - Pithecia aequatorialis
hellblau - Pithecia napensis
violett - Pithecia milleri
gelb - Pithecia isabela
dunkelblau - Pithecia monachus
dunkelrot - Pithecia inusta
dunkelgrau - Pithecia vanzolinii
türkis - Pithecia irrorata
hellgrau - Pithecia rylandsi
Die Verbreitungsgebiete von P. inusta, P. irrorata, P. monachus, P. pissinattii und P. rylandsi sind wöglicherweise größer und reichen bis in das Gebiet von Rio Juruá und Rio Purus hinein.

Seit 2014 werden 16 teilweise sehr ähnliche Arten unterschieden, die fünf vorher registrierten, drei revalidierte ehemals als Synonymbeschreibungen angesehene Formen, drei die vom Rang einer Unterart in den Artrang erhoben wurden und fünf neu beschriebene Arten. Die Revision durch die Regenwaldexpertin und Primatologin Laura K. Marsh erfolgte aufgrund von Untersuchungen von 876 Häuten und 690 Schädeln, die in 36 Museen in 17 Ländern in Nordamerika, Südamerika, Europa und Japan aufbewahrt werden, sowie mit Hilfe hunderter von Fotos von wildlebenden und in Gefangenschaft gehaltener Sakis. Genanalysen erfolgten nicht. Die Autorin ging bei ihrer Arbeit davon aus, das die großen Flüsse Amazoniens nicht von den Affen überquert werden können und somit als Barrieren für eine allopatrische Artbildung fungieren, ähnlich wie es schon bei anderen Affengruppen festgestellt und durch Genanalysen bestätigt wurde.[1]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im brasilianischen Bundesstaat Rondônia in der Nähe der Jirau-Talsperre gibt eine weitere, bisher wissenschaftlich nur wenig untersuchte Sakiform. Dabei könnte es sich um eine weitere Art handeln oder um Hybriden. Im englischen wird die Form als Jamarisaki bezeichnet.[2] Die Bartsakis (unter anderem mit dem Weißnasensaki und dem Satansaffen) gehören zoologisch nicht zur Gattung der Sakis, sondern bilden eine eigene Gattung (Chiropotes).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Laura K. Marsh. 2014. A Taxonomic Revision of the Saki Monkeys, Pithecia Desmarest, 1804. Neotropical Primates. 21(1); 1-163.
  2. Marsh. 2014, Seite 152-154.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sakis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien