Neuweltaffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuweltaffen
Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus)

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
ohne Rang: Neuweltaffen
Wissenschaftlicher Name
Platyrrhini
E. Geoffroy 1812
Nur bei den Neuweltaffen ist es bei einigen Arten zur Entwicklung eines Greifschwanzes gekommen – hier ein Klammeraffe.

Die Neuweltaffen oder Breitnasenaffen (Platyrrhini) sind eine Verwandtschaftsgruppe der Primaten. Sie fassen alle ursprünglichen Primaten des amerikanischen Kontinents zusammen. Gemeinsam mit den Altweltaffen bilden sie die Gruppe der Affen.

Merkmale[Bearbeiten]

Neuweltaffen sind im Schnitt etwas kleiner als Altweltaffen, ihr Gewicht schwankt zwischen 100 Gramm (Zwergseidenäffchen) bis zu 15 Kilogramm (Spinnenaffen). Die meisten Arten sind an eine baumbewohnende Lebensweise angepasst, die Hinterbeine sind etwas länger als die Vorderbeine. Extreme Gliedmaßenproportionen, wie sie bei anderen Primatentaxa vorkommen, sind bei ihnen nicht bekannt. Der Schwanz ist mit Ausnahme der Uakaris relativ lang, Neuweltaffen sind die einzigen Primaten, bei denen einige Vertreter (insbesondere die Klammerschwanzaffen) einen Greifschwanz entwickelt haben. Die Daumen sind in den meisten Fällen nicht opponierbar.

Neuweltaffen haben eine breite Nase, deren Löcher nach außen gerichtet sind. Im Gegensatz zu den Altweltaffen haben sie keinen knöchernen Gehörgang und es sind noch drei Prämolaren vorhanden. Die meisten Vertreter haben auch drei Molaren, nur bei den meisten Krallenaffen ist die Zahl der Molaren in Zusammenhang mit der Verzwergung reduziert. Daraus ergibt sich folgende Zahnformel: ICP2–3 M3, insgesamt also 32 oder 36 Zähne.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Neuweltaffen erstreckt sich vom südlichen Mexiko bis ins nördliche Argentinien. Die größte Artenvielfalt erreichen sie im nördlichen und mittleren Südamerika, insbesondere im Amazonasbecken. Die Tiere auf den karibischen Inseln, die Antillenaffen, sind ausgestorben.

Neuweltaffen weisen eine geringere ökologische Bandbreite als die Altweltaffen auf. Alle Arten sind Waldbewohner, die sich die meiste Zeit auf den Bäumen aufhalten und sehr selten auf den Boden kommen. Die meisten Arten sind tagaktiv, lediglich bei den Nachtaffen hat sich eine nachtaktive Lebensweise entwickelt.

Das Sozialverhalten ist sehr variabel. Es gibt Neuweltaffen, die in monogamen Familiengruppen leben (Nachtaffen, Springaffen), Arten in komplexen Gruppen mit vielen Männchen und Weibchen, Arten mit Weibchendominanz (Totenkopfaffen) und schließlich die polyandrischen Krallenaffen.

Auch die Ernährung ist variabel, die größeren Arten sind häufig reine Pflanzenfresser, die kleineren nehmen auch Insekten und andere Kleintiere zu sich.

Entwicklungsgeschichte und Systematik[Bearbeiten]

Die Krallenaffen (hier der Weißkopf-Büschelaffe) weichen in einigen Merkmalen wie den Krallen, den Zähnen und der Fortpflanzung von den übrigen Neuweltaffen ab.

Entwicklungsgeschichtlich stellen die Altweltaffen das Schwestertaxon der Neuweltaffen dar. Wie die Vorfahren dieser Tiere nach Amerika gekommen sind, ist nicht restlos geklärt. Möglicherweise sind sie auf pflanzenbestandenen schwimmenden Inseln, die sich von Mangroven gelöst haben, über den damals viel schmaleren Atlantik getrieben worden. Dieser Vorgang fand vermutlich im frühen Oligozän statt. Der älteste Fund eines Neuweltaffen ist das rund 26 Millionen Jahre alte Fossil Branisella.

Die frühere Zweiteilung in Krallenaffen (Callitrichidae) und „Nicht-Krallenaffen“ (Cebidae) hat sich als inkorrekt herausgestellt, da einige Vertreter der Nicht-Krallenaffen näher mit den Krallenaffen verwandt sind als untereinander. Heute werden die Neuweltaffen in bis zu fünf Familien unterteilt (die folgende Liste gibt die Systematik bis zur Gattungsebene wider):

Die ersten drei Gruppen bilden eine gut belegte gemeinsame Abstammungslinie. Manchmal werden dementsprechend Krallen- und/oder Nachtaffen in die Kapuzinerartigen (Cebidae) eingefügt. Die genauen verwandtschaftlichen Beziehungen zeigt das folgende Kladogramm:[1]


 Neuweltaffen 

 Cebidae i.w.S. 




 Tamarine (Saguinus)


     

 Marmosetten (Callithrix


 Zwergseidenäffchen (Cebuella)


     

 Seidenäffchen (Mico)



     

 Büschelaffen (Callithrix subgen. Callithrix)



     

 Springtamarin (Callimico)



     

 Löwenäffchen (Leontopithecus)





     

 Totenkopfaffen (Saimiri)


     

 Ungehaubte Kapuziner (Cebus)


     

 Gehaubte Kapuziner (Sapajus)





     

 Nachtaffen (Aotus)



 Atelidae 

 Brüllaffen (Alouatta)


     


 Wollaffen (Lagothrix)


     

 Spinnenaffen (Brachyteles)



     

 Klammeraffen (Ateles)





 Pitheciidae 

 Springaffen (Callicebus)


     


 Bartsakis (Chiropotes)


     

 Uakaris (Cacajao)



     

 Sakis (Pithecia)





Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-43645-6.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horacio Schneider, Iracilda Sampaio (2013). The systematics and evolution of New World primates – A review. Molecular Phylogenetics and Evolution, 4 November 2013, doi:10.1016/j.ympev.2013.10.017

Weblinks[Bearbeiten]