Salatschleuder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschlossene Salatschleuder aus Kunststoff mit Kurbelmechanismus
Offene Salatschleuder

Die Salatschleuder ist ein Küchengerät, mit dem Salatblätter nach dem Waschen nach dem Zentrifugen-Prinzip von überschüssigem Wasser befreit werden, damit die dann nur noch feuchten Blätter beim Servieren die Salatsauce nicht mit zuviel Wasser verdünnen.

Sie besteht aus einer runden Schüssel, in der ein Korb auf einem Zapfen drehbar gelagert ist, sowie einem Deckel, der den Antriebsmechanismus, ein einfaches Getriebe und Kurbel oder Seilzug (ähnlich einem Reversierstarter) als manuellen Antrieb enthält.

Durch die Rotation des Korbes (Fliehkraftprinzip) wird das Wasser von den Salatblättern weg- und aus dem Korb herausgetrieben und sammelt sich unterhalb des Korbes in der Schüssel bzw. fließt, je nach Ausführung, direkt ab. Es gibt auch Salatschleudern mit Stöpsel, so dass der Salat vor dem Schleudern im selben Gerät gewaschen werden kann. Das Funktionsprinzip ähnelt dem von Wäscheschleuder bzw. Waschmaschine.

Einfache Salatschleudern mit Kurbelmechanismus werden in der Regel aus Kunststoff hergestellt; aufwändiger und teurer sind solche aus Edelstahl mit einem Seilzug als Antrieb.