Salmiakpastillen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salmiakpastillen sind in Rautenform gestanzte oder geschnittene Pastillen mit Süßholzwurzelextrakt (Lakritze), Salmiaksalz (Ammoniumchlorid) und überwiegend Anisöl. Bei einem Gehalt bis 7,99 % Ammoniumchlorid sind Salmiakpastillen ein "traditionell angewendetes Arzneimittel zur Unterstützung der Schleimlösung im Bereich der Atemwege" (SALMIX, Konsul). Besonders in Nordeuropa sind alle möglichen Produkte mit Salmiak-Geschmack sehr beliebt. Zunehmend auch in Deutschland erfreuen sich Salmiakpastillen (wieder) größerer Beliebtheit.

Eine antibakterielle Wirkung lässt sich auf die Neutralisation des leicht sauren Ammoniumchlorids (pH ca. 5,5) im verhältnismäßig basischeren Speichel (pH etwa 7) zurückführen[1], wobei Ammoniak frei wird, das desinfizierend wirkt:

Reaktion des (Ammonium)-Ions in basischer Lösung zu Ammoniak und Wasser.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Salmiak-Pastillen: Salzig und gesund? NDR, 10. März 2014, abgerufen am 13. August 2016.