Saltstack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saltstack

Saltstack logo.png
Basisdaten

Aktuelle Version 2019.2.0[1]
(25. Februar 2019)
Aktuelle Vorabversion 2019.2.1[2]
Betriebssystem Plattformunabhängig
Programmiersprache Python
Kategorie Konfigurationsmanagement
Lizenz Apache
deutschsprachig nein
http://docs.saltstack.com/

Saltstack (kurz: Salt) ist eine Open-Source-Software zur Automatisierung der Konfiguration von Serversystemen. Mit Salt lassen sich beispielsweise Software-Pakete installieren und konfigurieren sowie beliebige Konfigurationsbefehle von einem zentralen Rechner aus auf einer Vielzahl verwalteter Server ausführen.

Saltstack steht unter der Apache-Lizenz und funktioniert prinzipiell plattformübergreifend, unterstützt werden jedoch insbesondere unixoide Betriebssysteme wie Unix, Linux und FreeBSD. Eingeschränkt lassen sich damit auch Rechner mit Windows-Betriebssystem konfigurieren.

Funktionsprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salt arbeitet nach dem Client-Server-Modell: Auf dem Server läuft ein zentraler Master-Prozess, der die dort zentral gespeicherte Konfiguration auf die Client-Rechner (im Salt-Jargon: die Minions) verteilt. Die Kommunikation findet über das ZeroMQ-Protokoll statt, abgesichert über Public-Key-Verschlüsselung mit AES.

Über SLS-Dateien (SaLt State), die im YAML-Format verfasst werden, legt ein Systemadministrator die Konfiguration der verwalteten Rechner fest. Clients und Gruppen von Client-Rechnern lassen sich bei Salt über sogenannte Grains identifizieren, die beliebige Eigenschaften enthalten können. Eine weitere Abstraktion, die vor allem dazu dient, sensible Informationen zu speichern, sind die Pillars, die auf dem Master-Rechner gespeichert sind.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Black Duck verlieh Salt im Jahr 2012 den Titel "Black Duck Open Source Rookie of the Year".[3] In zwei aufeinander folgenden Jahren war SaltStack bei GitHub eines der zehn aktivsten Projekte.[4][5] SaltStack war unter den Gewinnern des InfoWorld Technology of the Year Award 2014[6] und wurde von TechCrunch neben Docker als eines der beiden interessantesten Projekte auf der OSCON 2013 ausgezeichnet.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SaltStack release notes. Abgerufen am 13. Juni 2019 (englisch).
  2. SaltStack development release. Abgerufen am 13. Juni 2019 (englisch).
  3. Black Duck Rookies of 2011 (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.blackducksoftware.com
  4. The Octoverse in 2012
  5. State of the Octoverse 2013
  6. InfoWorld Technology of the Year Award 2014
  7. The Matrix Of Hell And Two Open-Source Projects For The Emerging Agnostic Cloud