Sam Cassell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Sam Cassell
Sam Cassell
Spielerinformationen
Voller Name Samuel James Cassell
Geburtstag 18. November 1969
Geburtsort Baltimore, Vereinigte Staaten
Größe 191 cm
Position Point Guard
College Florida State
NBA Draft 1993, 24. Pick, Houston Rockets
Vereine als Aktiver
1991–1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Florida State Seminoles (NCAA)
1993–1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
000001996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
1996–1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
1997–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Jersey Nets
1999–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
2003–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
2005–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
2008–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
Vereine als Trainer
2010–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Wizards (Ass. Coach)
Seit 0 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers (Ass. Coach)

Samuel „Sam“ James Cassell (* 18. November 1969 in Baltimore, Maryland) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Cassell begann seine Karriere an der Florida State University. Er wurde beim NBA Draft 1993 an 24. Stelle von den Houston Rockets gedraftet, denen er 1994 und 1995 zum Gewinn von zwei NBA-Meisterschaften verhalf, bis er nach der Saison 1995–1996 zu den Phoenix Suns für Charles Barkley getradet wurde. Seine nächsten Stationen waren die Dallas Mavericks und die New Jersey Nets, bei denen er allerdings wenig Erfolg hatte, trotzt das er bei den Nets mit 19 Punkten pro Spiel zu den besten Spielern zählte.

Zwei Jahre später wurde er zu den Milwaukee Bucks getradet. Dort bildete er zusammen mit Ray Allen eines der besten Guard-Duos, die es jemals in der NBA gab. 2001 verpassten die Bucks knapp das NBA-Finale und schieden im Eastern Conference Finale aus. Nach zwei weiteren erfolgreichen Jahren in Milwaukee wurde er 2003 zusammen mit Ervin Johnson im Tausch mit Joe Smith und Anthony Peeler zu den Minnesota Timberwolves getradet. In Minnesota hatte Cassell sein bestes Jahr, erzielte 19,8 Punkte und 7,3 Assists pro Spiel wurde erstmals in das NBA All-Star Game eingeladen, erhielt eine All-NBA Second Team Berufung und stellten mit den Timberwolves die beste Bilanz der Western Conference. Doch auch mit den Wolves scheiterte man im Western Conference Finale. Doch das nächste Jahr verlief weniger erfolgreich. Cassell hatte mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und war unzufrieden über die Entlassung von Trainer Flip Saunders. Daher wurde er am 12. August 2005 gegen Marko Jarić und Lionel Chalmers und einem Draft Pick zu den Los Angeles Clippers getradet. Den Clippers verhalf er 2006 zu ersten Playoffteilnahme seit 1997. Doch er plagte sich in den nächsten Jahren zunehmen mit Verletzung. Die Clippers entschieden sich in der Saison 2007-08 für einen Neuaufbau und einigten sich mit Cassell auf einen Buyout. Womit Cassell am am 28. Februar 2008 Free Agent wurde, bis sich die Boston Celtics seine Dienste sicherten. Cassell aolvierte die restlichen 17 Saisonspiele für die Celtics und qualifizierte sich mit den Celtics für die Playoffs. Mit den Celtics gewann er im selben Jahr seine dritte Meisterschaft.

Nach seinem Karriereende entschloss sich Cassell dazu eine Trainerkarriere anzustreben. Zur Saison 2010/2011 wurde er Assistant Coach der Washington Wizards. In dieser Position arbeitete er bis 2014 für das Team aus Washington. Nach Ablauf seines Vertrages nahm er ein Angebot der Los Angeles Clippers an und wird dort ebenfalls als Assistant Coach tätig sein.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Dreifacher NBA-Champion: 1994 und 1995 mit den Houston Rockets sowie 2008 mit den Boston Celtics;
  • NBA-All-Star 2004
  • All-NBA Second Team 2004

Weblinks[Bearbeiten]