Samuel Thornton Durrance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Durrance
Samuel Durrance
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 20. Juni 1984
(ASTRO-1)
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 2. Dezember 1990
Landung letzter Raumflug: 18. März 1995
Gesamtdauer: 25d 14h 13min
Ausgeschieden: 18. März 1995
Raumflüge

Samuel Thornton Durrance (* 17. September 1943 in Tallahassee, Bundesstaat Florida, USA) ist ein US-amerikanischer Astrophysiker. Er hat 1990 und 1995 als Nutzlastspezialist an Raumflügen des Space Shuttles teilgenommen, war jedoch kein Berufsastronaut der NASA.

Leben[Bearbeiten]

Durrance erhielt 1972 einen Bachelor und 1974 einen Master in Physik von der California State University. 1980 erhielt er einen Doktortitel in Astro-Geophysik von der University of Colorado at Boulder.

Durrance ist Wissenschaftler im Bereich Physik und Astronomie an der Johns Hopkins University. Er hat das Hopkins Ultraviolet Telescope, eines der Instrumente des Astro-Observatoriums, mitentwickelt.

Astronautentätigkeit[Bearbeiten]

STS-61-E[Bearbeiten]

Durrance hätte mit der Raumfähre Columbia im März 1986 zur ASTRO-1-Mission starten sollen. Nach der Challenger-Katastrophe wurde die Mission STS-61-E abgesagt. Die Mannschaft hätte aus Jon McBride, Richard Richards, David Leestma, Jeffrey Hoffman, Robert Parker, Samuel Durrance und Ronald Parise bestanden.

STS-71-A[Bearbeiten]

Die Mission STS-71-A mit der Raumfähre Atlantis hätte am 12. Januar 1987 die ASTRO-2-Spacelab-Mission ins All bringen sollen. Nach der Challenger-Katastrophe wurde der Flug abgesagt. Die Mannschaft hätte aus Jon McBride, Richard Richards, David Leestma, Jeffrey Hoffman, Robert Parker, Nutzlastspezialist Kenneth Nordsieck sowie einem der zwei weiteren Nutzlastspezialisten Samuel Durrance und Ronald Parise bestanden.

STS-71-M[Bearbeiten]

Die Mission STS-71-M mit der Raumfähre Challenger hätte am 18. August 1987 die ASTRO-3-Spacelab-Mission ins All bringen sollen. Nach der Challenger-Katastrophe wurde der Flug abgesagt. Zur Mannschaft hätten auch Nutzlastspezialist Kenneth Nordsieck sowie einem der zwei weiteren Nutzlastspezialisten Samuel Durrance und Ronald Parise gehört.

STS-35[Bearbeiten]

Am 2. Dezember 1990 startete Durrance als Nutzlastspezialist mit der Raumfähre Columbia ins All. Bei diesem Flug kam es zu Startverzögerungen, so dass das erste Mal in der Geschichte zwei Space Shuttles startbereit auf den Startrampen gegenüberstanden. Hauptziel der Mission waren astronomische Beobachtungen mit den Geräten der ASTRO-1-Plattform im Bereich der UV- und Röntgenstrahlen. Während der Mission gab es einige technische Probleme, so funktionierten zum Beispiel die Displays zum Ausrichten der ASTRO-1-Teleskope nicht. Die Teleskope mussten deshalb von der Erde aus gesteuert werden. Die wissenschaftlichen Ziele konnten aber trotzdem zu etwa 70 Prozent erreicht werden.

STS-67[Bearbeiten]

Auf seiner zweiten Weltraummission flog Durrance am 2. März 1995 als Nutzlastspezialist mit dem Space Shuttle Endeavour ins All. Es war der zweite Flug des Astro-Observatoriums mit drei Ultra-Violett-Teleskopen an Bord. Der Flug dauerte über 16 Tage und endete mit der Landung am 18. März 1995 auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien.

Privates[Bearbeiten]

Samuel Durrance ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]