Sangaste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sangaste
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Valgamaa lipp.svg Valga
Koordinaten: 57° 56′ N, 26° 19′ OKoordinaten: 57° 56′ N, 26° 19′ O
Fläche: 144,7 km²
 
Einwohner: 1.489 (2006)
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Gemeindeart: Ehemalige Landgemeinde
Website:
Karte von Estland, Position von Sangaste hervorgehoben

Sangaste (deutsch: Sagnitz = Schloss/Gutshof; Theal = ehemaliges Kirchspiel) ist eine ehemalige Landgemeinde im estnischen Kreis Valga mit einer Fläche von 144,7 km². Sie hatte 1489 Einwohner (1. Januar 2006). 2017 fusionierte Sangaste mit der Landgemeinde Otepää und Teilen der Landgemeinde Palupera zur Landgemeinde Otepää.

Neben dem Hauptort Sangaste umfasste die Gemeinde die Dörfer Ädu, Keeni, Kurevere, Lauküla, Lossiküla, Mäeküla, Mägiste, Pringi, Restu, Risttee, Sarapuu, Tiidu und Vaalu.

Sangaste wurde erstmals 1272 unter dem Namen Toyvel erwähnt. Das 1287 gegründete Herrenhaus Sagnitz gab der Gemeinde den heutigen Namen. Schloss Sagnitz (heute Sangaste) wurde 1881 durch den Architekten Otto Pius Hippius errichtet (heute Hotel und Restaurant).

Das Schloss von Sangaste

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]